Schwerpunkte

Printing as a Service

Corona pusht Nachfrage nach MPS aus der Cloud

13. August 2020, 16:10 Uhr   |  Michaela Wurm | Kommentar(e)

Corona pusht Nachfrage nach MPS aus der Cloud
© rh2010_AdobeStock_303767407

Drucker im Büro

Managed Printing Services sind im Druckerhandel schon lange etabliert, haben sich über die Jahre aber nur wenig weiterentwickelt. Mit der durch die Coronakrise beschleunigten Digitalisierung ändert sich das. Denn immer mehr Unternehmenskunden fragen nach digitalen Lösungen für ihre Druckerflotte.

Allen Visionen vom papierlosen Büro zum Trotz gehören Drucker und Kopierer im Büroumfeld nach wie vor zur Standardausstattung. Mit der Hardware alleine ist für Händler und Systemhäuser aber schon lange kaum noch etwas verdient. Besser sieht es mit Verbrauchsmaterial und Services rund ums Drucken aus. Vor allem Managed Printing Services (MPS) zählen schon seit vielen Jahren zum Standardangebot. Während in anderen Bereichen der IT-Hardware as-a-Service-Modelle gerade erst im Kommen sind, müssen Reseller ihren Kunden die Vorteile von Prining-as-a-Service längst nicht mehr erklären. Allerdings hat sich das MSP-Geschäft auch nur wenig weiterentwickelt. Viele MPS-Dienstleister konzentrieren sich auf  Wartungsarbeiten und die Versorgung mit Verbrauchsmaterial. Das reicht heute bei weitem nicht mehr.  

Das reine MPS-Geschäft sei schon lange kein Selbstläufer mehr, berichtet Dominik Märzluft, Geschäftsführer des Druckerspezialisten CNW IT-Systeme im Gespräch mit CRN. »Die Margensituation im Allgemeinen ist sicher in den letzten Jahren unter Druck geraten, da vor allem Hersteller mit Direktvertrieb zu sehr niedrigen Konditionen ihre Hardware und Dienstleistungen anbieten«. Über die Jahre seien die Angebote natürlich vielfältiger geworden. »Wir haben am Anfang praktisch nur seitenpreisbasierte Konzepte vertrieben, während heute auch kartuschenbasierte Konzepte eine bedeutendere Rolle spielen. Daneben sehen wir eine verstärktes Interesse an Device-as-a-Service-Angeboten, welche den Kunden auch bei der Hardware eine größere Flexibilität ermöglichen und das Portfolio an integrierbaren Geräten, etwa Großformatsystemen, vergrößern.« Neues Geschäftspotential gebe es, »etwa bei der Optimierung und bei der Verbesserung der Servicequalität, zum Beispiel durch proaktive Wartung oder Flotten-Management.«

Seite 1 von 4

1. Corona pusht Nachfrage nach MPS aus der Cloud
2. Homeoffice als Trendbeschleuniger
3. Workplace-as-a-Service
4. Scannen, Faxen, Kopieren as a Service

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

»Der Handel wird zunehmend mit nicht-produkttechnischen Fragen konfrontiert«
HPs Channel: Es kann nur einen geben
Lexmarks »Cloud Print Management« jetzt auch über Partner
Lexmarks EMEA-Channelchef richtet Vertrieb neu aus

Verwandte Artikel

Canon, Brother, HP, Lexmark

Drucker

MPS