Schwerpunkte

Ein Monitor für gute Haltungsnoten

MMD stellt »ErgoSensor-Monitor« vor

17. April 2012, 11:00 Uhr   |  Nadine Kasszian | Kommentar(e)

MMD stellt »ErgoSensor-Monitor« vor

Der Philips ErgoSensor Monitor erkennt, wenn der Nutzer krumm sitzt und empfiehlt auch mal eine Kaffeepause© MMD/Philips

Der »ErgoSensor-Monitor« von MMD korrigiert die Körperhaltung der Anwender, um Rückenschäden vorzubeugen. Um festzustellen, ob der Anwender »gesund« vor dem Display sitzt, hat der Monitor einen Sensor eingebaut, der den Abstand zum Display und die Haltung des Kopfes überprüft.

Viele Stunden vor dem Computermonitor zu verbringen, ist heute Büroalltag. Die Folge: Rücken- und Nackenschmerzen. Mit dem »ErgoSensor-Monitor« will MMD, Lizenznehmer von Monitoren der Marke Philips, einen Beitrag dazu leisten, dass ungesunde Körperhaltungen bei der Büroarbeit künftig vermieden werden.

Um festzustellen, ob der Anwender »gesund« vor dem Display sitzt, hat der Monitor einen CMOS-Sensor – also eine kleine Kamera – eingebaut, der seine Daten an einen Prozessor liefert. Darin arbeitet ein Algorithmus zur Untersuchung der Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Sowohl der (Augen-) Abstand zum Display als auch die Haltung des Kopfes werden analysiert. Hat sich über einen längeren Zeitraum eine Fehlhaltung eingeschlichen, erscheint ein Hinweis, den Sitzabstand zu korrigieren oder den Kopf wieder gerade zu halten. Auch die ohne Pause vor dem Monitor verbrachte Zeit wird gemessen und dem Anwender vorgeschlagen, eine kurze Pause einzulegen. Eine zusätzliche Installation von Software ist nicht nötig. Auch liefert der Monitor keine seiner Analysen weiter an den angeschlossenen Computer oder ein Netzwerk. Wie und wie lange Anwender vor dem Monitor sitzt, erfährt so nur der Anwender selbst und die Haltungsdaten werden nicht zur Chefsache.

Der für die ErgoSensor-Funktion verwendete Sensor kann nicht nur erkennen, wie und wie lange jemand vor dem Bildschirm sitzt, sondern registriert auch, ob sich überhaupt jemand davor befindet. Verlässt der Anwender seinen Arbeitsplatz für eine kurze Kaffeepause wird das Display gedimmt. Bis zu 80 Prozent des Energiebedarfs von Monitoren lassen sich nach Angaben von MMD dadurch einsparen.

Der ErgoSensor-Monitor registriert nicht nur, was vor dem Bildschirm passiert, sondern auch, was das Display gerade darstellt. So wird durch die »SmartImage«-Funktion je nach Anwendung die Wiedergabe optimiert. Verschiedene Modi (Büro, Bildwiedergabe, Unterhaltung, Eco) sind dafür wählbar.

Seite 1 von 2

1. MMD stellt »ErgoSensor-Monitor« vor
2. Smart ErgoBase

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Philips: Der Monitor als Alleskönner
Philips-Monitor für Spielernaturen
MMD verstärkt Vertriebsteam

Verwandte Artikel

MMD, Philips