Schwerpunkte

Neue Geschäftsfelder im Office

Ricoh steigt ins Projektorengeschäft ein

13. Juli 2012, 15:42 Uhr   |  Nadine Kasszian | Kommentar(e)

Ricoh steigt ins Projektorengeschäft ein

Ricoh startet nun in Deutschland mit Kurzdistanzprojektoren. Der Markteintritt ist Teil der Strategie des Herstellers, das Portfolio rund um das Office zu erweitern. Ebenfalls neu im Ricoh-Portfolio sind Videokonferenzlösungen.

Unternehmen wie Samsung oder Toshiba sind längst ausgestiegen, Ricoh steigt jetzt erst ein. Der hierzulande eher für Drucker und Kopierer bekannte Hersteller investiert weiter in neue Geschäftsfelder und startet mit Kurzdistanzprojektoren im deutschen Markt. In diesem Bereich war Ricoh bislang nur als OEM-Hersteller bekannt, wie Ricoh Pressesprecher Tobias Pöschl im Gespräch mit Computer Reseller News ausführt. Doch nun scheint die Zeit reif, die eigene Marke im Projektorengeschäft zu etablieren. Die Ricoh Americas Corporation hatte den Einstieg in dieses Business bereits im vergangenen Jahr - allerdings mit 3LCD-Modellen - angekündigt, hier in Deutschland geht es dagegen vor allem um Ultrakurzdistanzgeräte mit DLP-Technologie.

Die Geräte können bereits bei einem Abstand von 11,7 Zentimetern eine Fläche von 48 Zoll projizieren. Bei einem Abstand von 16,6 Zentimetern schaffen die Geräte bereits 60 Zoll und ab 24,9 Zentimetern ist die Projektionsfläche 80 Zoll groß. Die Geräte sollen vor allem B-to-B-Kunden ansprechen. Neben den Konferenzräumen von Unternehmen sieht der Hersteller die Projektoren auch in Digital Signage-Anwendungen beispielsweise im Retail oder bei Sportübertragungen. Der Education-Markt spielt ebenfalls eine Rolle, da durch eine »Stiftlösung« ein interaktives Präsentieren möglich gemacht wird. Laut Pöschl ist der Bildungssektor jedoch nicht der Fokus – dieser liege ganz klar bei den Unternehmenskunden.

Das neue Geschäftsfeld untermauert die Strategie des Herstellers demnächst alles rund um das Office und eben nicht nur Drucker anzubieten. Ebenfalls neu im Portfolio der Hannoveraner sind deshalb Videokonferenzlösungen. Mit dem UC-System »P3000« will Ricoh ein tragbares Komplettsystem anbieten, das visuelle Kommunikation von jedem Ort ermöglichen soll.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Ricoh will ADA übernehmen
Ricoh benennt Consulting-Bereich um
Ricoh integriert ADA als Geschäftseinheit

Verwandte Artikel

Ricoh Deutschland GmbH