Schwerpunkte

Automatisierung und Schulungen helfen

Angestellte verschwenden knapp dreieinhalb Stunden pro Woche

11. Juni 2021, 11:15 Uhr   |  Selina Doulah | Kommentar(e)

Angestellte verschwenden knapp dreieinhalb Stunden pro Woche
© Pixabay

Deutsche Angestellte verbringen zu viel Zeit mit Aufgaben, die automatisiert werden könnten. Dabei wünschen sich die meisten aber, wesentlich produktiver arbeiten zu können. Zudem wollen viele, ihre Fähigkeiten verbessern.

Mehr als die Hälfte (58 Prozent) der deutschen Büroangestellten hat das Gefühl, dass ihre Arbeit hauptsächlich aus repetitiven Aufgaben besteht, wie eine aktuelle Umfrage von UiPath, Anbieter für Unternehmensautomatisierungssoftware und RPA (Robotic Process Automation) zeigt. Angestellte in Deutschland verbringen demnach im Durchschnitt knapp dreieinhalb Stunden pro Woche mit Aufgaben, die ihrer Ansicht nach automatisiert werden könnten. Für die Studie »Office Worker Survey 2021« wurden im März 2021 4.500 Büroangestellte in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Indien und Singapur befragt, wie sich ihre Arbeit im vergangenen Jahr verändert hat, wie sich Weiterbildungsmöglichkeiten auf die Einstellung der Mitarbeitenden zu ihrem Job auswirken und welche Fähigkeiten sie sich wünschen, um ihre Karriere voranzutreiben. 500 der Befragten stammen aus Deutschland.

Keine Zeit für neue Aufgaben

Tägliche repetitive Aufgaben stehlen vielen Büroangestellten in Deutschland Arbeitszeit und führen zu Defiziten in wichtigen Kernthemen. So sagen 40 Prozent, dass sie aufgrund solcher zeitaufwendigen Aufgaben, Kunden nicht umfassend betreuen könnten. Auch fehlt der Hälfte der Befragten die Zeit, um neue Aufgaben in ihren täglichen Arbeitsablauf einbauen zu können. Daher wünscht sich, dass Teile ihres Jobs automatisiert werden: Bei der Eingabe von Daten beziehungsweise der Erstellung von Datensätzen wünschen sich 59 Prozent Unterstützung, bei Terminierung von Anrufen und Meetings 53 Prozent und beim Verfassen, Antworten und Erinnern von E-Mails 43 Prozent. Knapp zwei Drittel (65 Prozent) zeigen dabei sehr viel Interesse für maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz.

Automatisierung wird aber auch immer stärker von den Unternehmen selbst vorangetrieben: 39 Prozent der in Deutschland Befragten sagen, dass ihr Arbeitgeber verstärkt in Automatisierungssoftware investiert hat; für 9 Prozent war dies die erste Investition in dem Bereich. Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland jedoch deutlich hinterher. Indien und Singapur skalieren bereits 51 Prozent beziehungsweise 44 Prozent ihre bestehende Automatisierungssoftware.

Bessere Arbeit durch Weiterbildungen

Ein bedeutender Punkt für Mitarbeiter, aber auch Unternehmen, sind Schulungen im Bereich Automatisierung. Fast ein Viertel (24 Prozent) der Befragten in Deutschland hat im vergangenen Jahr eine Automatisierungsschulung erhalten. Dadurch konnten 77 Prozent von ihnen ihre Arbeitsleistung verbessern. Die Hälfte der Büroangestellten sieht Automatisierungskenntnisse dabei als entscheidend für ihre berufliche Entwicklung an – eine Ansicht, die sich durch alle Altersgruppen und Phasen der beruflichen Laufbahn zieht. Dies ist vor allem deshalb wichtig, weil 45 Prozent der deutschen Befragten es für möglich halten, dass sich ihr Arbeitsplatz in den nächsten zehn Jahren verändern wird und 62 Prozent glaubt Weiterbildungsmöglichkeiten tragen zu einer höheren Arbeitsplatzsicherheit bei.

In Deutschland nutzten 67 Prozent der Mitarbeiter ihre Zeit im Homeoffice, um neue Kenntnisse zu erwerben. Ein Viertel (25 Prozent) konnte so die eigenen Fähigkeiten verbessern. Außerdem fühlt sich über die Hälfte (52 Prozent) seit Beginn der Pandemie sicherer in ihrem eigenen Können – eine Überzeugung, die 60 Prozent davon ihren neu erlernten Fähigkeiten zuschreiben.

Arbeiten, wo man gefördert wird

Für Mitarbeiter steht es zudem außer Frage, dass ihr Arbeitgeber Schulungen zu digitalen Technologien anbietet, da Schulungen sich positiv auf die Mitarbeiterbindung auswirken. So wären 72 Prozent eher bereit in einem Unternehmen zu arbeiten, das ihnen ermöglicht, neue Kenntnisse zu erlernen oder zu verbessern. Außerdem glauebn 83 Prozent der deutschen Angestellten, dass sich die Mitarbeiterbindung sowie das Unternehmen als Ganzes verbessert, wenn Arbeitgeber die technologischen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter fördern.  »Es ist nicht überraschend, dass Mitarbeitende nach Möglichkeiten suchen, sich bei der Arbeit mehr zu engagieren. Automatisierung kann die Produktivität der Mitarbeitenden steigern und, was noch wichtiger ist, sie können sich dadurch auf sinnvolle Arbeit konzentrieren, die kreativ, kollaborativ und strategisch ist«, erklärt Tom Clancy, Senior Vice President of Learning bei UiPath.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN

Marktforschung