Schwerpunkte

Collaboration erleichtert

Cisco konzentriert sich auf Zusammenarbeit bei IP-Kommunikation

08. Oktober 2008, 11:22 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Cisco konzentriert sich auf Zusammenarbeit bei IP-Kommunikation

Ciscos »WebEx Connect« fügt verschiedene Programmelemente und Inhalte als Mashups in einem Web-Browser zusammen.

Bei Unified-Communications legt Cisco den Schwerpunkt jetzt auf Collaboration. Zu den ersten entsprechenden Produkten gehören »Unified Communications System 7.0«, »WebEx Connect« und »TelePresence Expert-on-Demand«.

Unified-Communications erleichtert es über verschiedene Kanäle hinweg, einen Gesprächspartner zu erreichen. Mit Collaboration-Funktionen wird etwa auch der anschließende Abstimmungsprozess leichter. Mit Unified-Communications-System 7.0 (UCS), Webex-Connect und Telepresence Expert-on-Demand geht Cisco in diese Richtung. UCS legt einen Schwerpunkt auf eine bessere Zusammenarbeit mit mobilen Endgeräten. Webex-Connect dient als Client-Interface für die Zusammenarbeit über das Web. Telepresence Expert-on-Demand erlaubt es, für eine Sitzung Experten hinzuziehen.

Bild: Cisco_Webex_Connect_Screenshots.jpg

BU:

Bei UCS hat Cisco die Zusammenarbeit mit anderen IT-Applikationen, Desktops und mobilen Clients verbessert. So unterstützt der »Unified Mobile Communicator« jetzt Blackberry, Symbian und Windows Mobile. Demnächst reiht sich auf Apples iPhone ein. Das UCS betreut nun pro System bis zu 30.000 Anwender. Außerdem soll es sich leichter konfigurieren und nutzen lassen.

Webex-Connect dient Basis, um verschiedene Mashups zu kombinieren und so verschiedene Anwendungen und Inhalte zusammenzubringen. Mashups sind Programmelemente, die innerhalb eines Web-Browsers auf einer Webseite ablaufen. Beispiele dafür sind hier Instant-Messaging oder Team-Spaces. Letzteres sind Web-Seiten, die Dokumentenmanagement, Kalender und Wikis für die Zusammenarbeit bei Projekten zusammenfassen. Für die Sicherheit gibt es hier unter anderem flexibel konfigurierbare Richtlinien. Ein Video zur Einführung findet sich hier.

Telepresence Expert-on-Demand arbeitet insbesondere mit Ciscos »Unified Contact Center« zusammen. So lässt sich etwa in einem Beratungsgespräch ein Experte aus der Zentrale oder einem anderen Standort hinzuschalten. So genannte Skill-based-Profiles dienen für eine automatische Auswahl von Experten. Dabei sind die Kompetenzen der Ansprechpartner in Profilen hinterlegt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Cisco bringt mehr Saft auf die Leitung
Cisco: Sicherheitslücken bei VoIP-Systemen
Cisco-Chef Chambers kündigt erneut das Ende der Marke Linksys an
Cisco macht die Router auf
Cisco übernimmt Switch-Spezialisten Nuova
Cisco bündelt Sicherheitsdienste in einem Router
Cisco: Das Zettabyte-Zeitalter beginnt
Cisco lanciert Produkte für das »Data Center 3.0«
Cisco mit Virtual-Office als mobilen Bürozugang
Cisco baut ihre Video-Überwachung aus
Ciscos TelePresence verbindet Soldaten in Afghanistan mit ihren Lieben
Cisco-Studie: Die zehn größten Risiken für Datenbestände im Unternehmen