Strom sparende LAN-Switches

D-Link baut Green-Ethernet-Switch-Familie aus

28. Juli 2008, 17:06 Uhr | Bernd Reder | Kommentar(e)

Seine Reihe von Green-Ethernet-Switches baut D-Link aus. Ab August sind die Modelle DGS-1216T mit 16 Ports, DGS-1224T (24 Schnittstellen) und DGS-1248T mit 48 Anschlüssen im Handel.

Bei den Switches von D-Link handelt es sich um gemanagte Gigabit-Ethernet-Systeme. Ihre Domäne sind kleinere und mittelständische Firmen, zudem Außenstellen von Großunternehmen.

Im Vergleich zu den Vorgängermodellen haben die Systeme laut D-Link einen deutlich niedrigeren Stromverbrauch. Der Hersteller spricht von bis zu 29 Prozent Ersparnis.

Neu sind bei den Switches zwei Funktionen: Zum einen lässt sich über die Web-Oberfläche eine Kabeldiagnose durchführen. Sie liefert Anhaltspunkte, ob die LAN-Kabel erneuert werden müssen. Die Diagnosefunktion erkennt neben der Qualität der Kabel auch Brüche oder Kurzschlüsse.


Mit 48 Gigabit-Ethernet-Ports, davon vier Combo-Schnittstellen für Lichtwellenleiter: der Switch D-Link DGS-1248T.

Darüber hinaus unterstützen die Geräte asymmetrische VLANs. Diese ermöglichen den Zugriff auf zentrale Geräte wie Server oder Internet-Gateways aus verschiedenen VLANs heraus, ohne dass statisches Routing genutzt werden muss. Außerdem ist es nicht erforderlich, mehrere Netzwerkschnittstellen vorzuhalten.

Stromversorgung richtet sich nach Link-Länge

Um den Strombedarf zu senken, hat D-Link in die Switches einen Stromspar-Mechanismus eingebaut. So lässt sich die Leistungsabgabe auf jedem Ethernet-Anschluss entsprechend des Link-Status und der Länge der angeschlossenen Kabel individuell regeln.

Die Kabeldiagnose ermittelt selbstständig die Länge der Anschlusskabel an den aktiven Ports und reguliert die Ethernet-Signalstärke entsprechend.

Bei Verwendung einer kurzen Kabelverbindung an einem Anschluss wird der Energieverbrauch entsprechend reduziert. Leistung und Funktionen bleiben davon laut D-Link unbeeinflusst. Ist an einem Port kein Kabel angeschlossen oder ist das verbundene Gerät abgeschaltet, wird dieser Port automatisch in einen Energie sparenden Standby-Modus versetzt.

Darüber hinaus geben die Geräte weniger Wärme ab, wodurch sich der Kühlungsaufwand und damit der Stromverbrauch reduzieren. Das kommt auch der Lebensdauer der Switches zugute, weil Platine, ICs und Netzteil weniger belastet werden.

Die Modelle DGS-1216T (32-GBit-Fabric) und DGS-1224T (48-GBit-Fabric) kommen ohne Lüfter aus. Beim DGS-1248T (96-GBit-Switching-Fabric) hat der Hersteller die Anzahl der Lüfter von vier auf zwei gesenkt.

Noch ein Blick auf den Preis: Das 16-Port-Modell DGS-1216T kostet rund 305 Euro, der DGS-an die 390 Euro. Für das 48-Port-System DGS-1248T sind 900 Euro fällig.


Das könnte Sie auch interessieren

Matchmaker+