Neue Vorgaben und Einschränkungen

Diese Corona-Regeln gelten jetzt

Corona-Schnelltest
© Patrick Daxenbichler - AdobeStock

Zum 27. und 28. Dezember verschärfen die Bundesländer zahlreiche Corona-Regeln, gehen dabei jedoch nicht einheitlich vor. Eine Übersicht, was jetzt in welchen Bundesländern gilt.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus werden Kontakte im privaten und öffentlichen Leben weiter eingeschränkt. Spätestens vom 28. Dezember an bleiben überall in Deutschland Diskotheken geschlossen, überregionale Großveranstaltungen finden vor leeren Rängen statt, haben Bund und Länder vereinbart. Bei privaten Treffen soll generell eine Obergrenze von zehn Personen gelten - auch für Geimpfte und Genesene. Ausgenommen sind Kinder unter 14 Jahren. Doch nicht alle Länder wollen mit der verstärkten Pandemiebekämpfung bis nach dem Weihnachtsfest warten. Die Regeln im Einzelnen:

BADEN-WÜRTTEMBERG: Neue Vorschriften der Corona-Verordnung werden von diesem Montag (27. Dezember) an gelten - also unmittelbar nach Weihnachten. Das hatte die grün-schwarze Landesregierung am Donnerstag entschieden. Es gibt nun auch eine Sperrstunde in der Gastronomie. Sie beginnt um 22.30 Uhr und läuft bis 05.00 Uhr morgens. In der Silvesternacht beginnt die Sperrstunde erst 01.00 Uhr. Die neue Verordnung gilt zunächst bis zum 24. Januar.

BERLIN: In der Hauptstadt gelten die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene wie vereinbart ab dem 28. Dezember. Kultur- oder Sportveranstaltungen bleiben unter strengen Hygiene-Bedingungen und mit reduzierten Obergrenzen erlaubt. Clubs dürfen weiter öffnen, allerdings wird das Tanzen untersagt.

BAYERN: Auch die Landesregierung Bayern setzt den Bund-Länder-Beschluss zum 28. Dezember um. Ab Dienstag dürfen sich dann nur noch maximal zehn Geimpfte und Genesene privat treffen - dies gilt bei privaten Zusammenkünften außerhalb der Gastronomie. Das bislang für große überregionale Sportveranstaltungen geltende Zuschauerverbot gilt künftig zudem für große überregionale Kulturveranstaltungen und vergleichbare Veranstaltungen.

BRANDENBURG: Höchsten zehn Menschen bei privaten Treffen - das gilt ab Montag ebenfalls für Brandenburger Geimpfte und Genesene. Andere Verschärfungen bleiben in Kraft. Dazu zählt die nächtliche Ausgangsbeschränkung für Ungeimpfte in Hotspot-Regionen. Für Demos im Freien gilt eine Obergrenze von 1000 Teilnehmern plus Maskenpflicht und Mindestabstand. An Silvester sind Ansammlungen verboten, für belebte Plätze gilt ein Böllerverbot.

BREMEN: Im kleinsten Bundesland sind von Heiligabend an Clubs und Diskos geschlossen, Tanzveranstaltungen sind verboten. Im Einzelhandel und in der Gastronomie, in Kultur und Sport gilt 2G. Die Beschränkungen der Kontakte für Ungeimpfte bestehen fort - ein Haushalt darf sich nur mit zwei weiteren Personen anderer Haushalte treffen. Ab dem 28. Dezember werden wie in den anderen Bundesländern auch private Treffen für alle auf bis zu zehn Personen begrenzt.


  1. Diese Corona-Regeln gelten jetzt
  2. Öffentliche Kontaktbeschränkung in Hessen
  3. Erweiterte Maskenpflicht in Sachsen

Verwandte Artikel

dpa

Politik

Fachhandel

Anbieterkompass