Schwerpunkte

Firmen sparen durch private Notebooks

15. Dezember 2009, 07:53 Uhr   |  Lars Bube | Kommentar(e)

Firmen sparen durch private Notebooks

Private Notebooks können Farbe in Arbeitsalltag bringen - aber auch zur Gefahr werden.

Immer mehr Unternehmen sparen sich Investitionen in Hardware, indem sie darauf setzen, dass die Mitarbeiter ihre privaten Notebooks auch im Unternehmen einsetzen. Rund 10 Prozent bereits heute mit privaten Geräten, im nächsten Jahr sollen nochmals deutlich mehr werden.

Auf der Suche nach Möglichkeiten für weitere Kosteneinsparungen kommen einige Unternehmen auf genauso sonderbare wie kreative Lösungen: Rund 10 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland setzen laut einer Umfrage von Gartner inzwischen auf fester Basis ihre privaten Notebooks als Arbeitsrechner ein. Und weil sich damit einfach und schnell Kosten für Hardware sparen lassen, breitet sich diese Unart auch immer weiter aus. So geht Gartner davon aus, dass der Anteil dieser privaten Arbeitsrechner in Deutschland innerhalb der nächsten 18 Monate nochmals um gut 40 Prozent wachsen wird, in den USA sogar um 60 Prozent. Bis Mitte 2010, so die Analysten, werde der Anteil der Privat-Notebooks im Firmeneinsatz im Durchschnitt auf 14 Prozent steigen. Einzig die britischen Angestellten wehren sich bisher deutlich gegen diesen Trend, das eigene Notebook auch dem Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Dort wird eine Steigerung der Quote von nur 15 Prozent erwartet.

Insbesondere deutsche Unternehmen sich offen für solche neuen Sparmodelle beim IT-Equipment. Knapp 60 Prozent »erlauben« es ihren Mitarbeitern, ihre privaten Geräte auch im Unternehmen zu benutzen, und schaffen damit die Basis für den Einsatz halbprivater Arbeitsplatzrechner. In den USA und Großbritannien erlauben dies nur 30 Prozent der Unternehmen. Der Grund dieser Haltung liegt für Annette Jump von Gartner auf der Hand: »Dank der schwierigen Wirtschaftssituation prüfen Firmen alle Möglichkeiten, um Kosten zu sparen«. Dazu gehört der Einsatz von Thin-Client-Systemen und Desktop-Virtualisierung, aber auch von privaten Rechnern.

Seite 1 von 3

1. Firmen sparen durch private Notebooks
2. Virtual Machine mit Business-Umgebung
3. Spareffekt bis zu 40 Prozent der TCO

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Private Smartphones als Datengefahr unterschätzt