Schwerpunkte

Social-Networking-Sites

Frankfurt erhält als erste deutsche Stadt eine »virtuelle Straße«

24. März 2009, 10:12 Uhr   |  Bernd Reder | Kommentar(e)

Frankfurt erhält als erste deutsche Stadt eine »virtuelle Straße«

Vorläufig nur in Frankfurt am Main vertreten: meinestrasseundich.de

In Frankfurt am Main wurde eine Social Community eingerichtet, die Bewohner einer Straße umfasst. Das Projekt ist nach Angaben des Initiators die erste »virtuelle Straße« in Deutschland.

Meine www.meineStrasseundich.de heißt die nach Angaben des Anbieters erste Community auf lokaler Ebene. »Etliche der so genannten Social Networks verbinden Menschen - aber nur auf einer abstrakten Ebene. Einen lokalen Bezug auf Ebene einer Straße bildet keins dieser Netzwerke ab«, so der Initiator Robert Hofmann.

Die Nachbarschaft im Netz will alle Teile abbilden, die in einer Straße wichtig sind: Geschäfte, Bars, das Ärztehaus oder eben die Nachbarn. Vorhanden ist, was Einwohner und Bürger in einer Straße vorfinden möchten.

Das Projekt ist zunächst auf den Raum Frankfurt am Main beschränkt. Weitere Städte sind in Zukunft nicht ausgeschlossen. »Lieber machen wir es am Standort Frankfurt richtig, ehe wir die Welt erobern«, sagt Hofmann.

Neben dem Community-Charakter bietet die Plattform einiges mehr. Gerade in den Ballungsräumen kämpfen Einzelhändler um jeden Kunden, nah an der Nachbarschaft arbeitet kaum einer. »Bei uns kann man sich in Zukunft zu einer kaufwilligen Genossenschaft zusammentun«, erläutert Robert Hofmann. »Damit erhalten Käufer gute Preise, und Einzelhändler können deutlich besser und näher am Kunden arbeiten.«

Auf die Kommunikation der Menschen will die virtuelle Straße verbessern. So kann ein Bewohner »virtuell« in ein Haus einziehen, Kontakt aufnehmen und sich auf lokaler Ebene austauschen. Zudem ist mit dem Projekt eine weitere Initiative verbunden: Der Verein »Keine Straße e.V.« will Obdachlosen helfen, von der Straße wegzukommen.

Derzeit ist es allerdings noch nicht möglich, eine virtuelle Wohnung zu beziehen, weil auf dem Server offenkundig keine »Häuser« hinterlegt sind.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mit welchen Tricks Cyber-Gangster Nutzer von Social-Networks ausnehmen
Facebook-Malware ködert vorsichtige Nutzer über Google
Praxistipp: Wie man sich vor Man-in-the-Middle-Angriffen schützt
Aladdin gibt Facebook-Kontrolle an Unternehmen zurück
Zehn Schritte gegen den Datenmissbrauch im Unternehmen
Die dunkle Seite der Freiheit im Internet

Verwandte Artikel

Soziale Netzwerke

Web 2.0