Xing und Co. im Test

Fraunhofer-Studie: Social-Networks ohne vollständigen Datenschutz

29. September 2008, 16:39 Uhr | Werner Veith | Kommentar(e)
Test des Fraunhofer SIT zum Schutz der Privatsphäre in Social-Networks

Das Fraunhofer-Institut SIT hat verschiedene private und berufliche Social-Networks hinsichtlich ihres Datenschutzes getestet. Keine der Plattform wahrt die Privatsphäre umfassend.

Social-Networks sind in das Visier von Hackern und Spammern geraten. Denn die Web-Sites liefern den Angreifern eventuell wertvolle Informationen für gezielte Attacken. Das Fraunhofer-Institut für sichere Informationstechnologie (SIT) hat nun verschiedene soziale Netzwerke untersucht, wie gut diese die Privatsphäre schützen. Zu den Kandidaten gehörten »facebook«, »studiVZ«, »myspace«, »wer-kennt-wen«, »Lokalisten« sowie die mehr beruflich ausgerichteten Portale »XING« und »LinkedIn«. »Von den getesteten Plattformen konnte keine vollständig überzeugen«, so Andreas Poller, Autor der Studie und Mitarbeiter am Fraunhofer-SIT. Neben der Wirksamkeit der Zugriffskontrolle und deren Steuerung ging es um die Standardkonfiguration des Netzwerks beim Einrichten. Außerdem untersuchte das SIT die Verschlüsselungsmöglichkeiten. Für alle getesteten Bereiche gibt es jeweils eine Plattform, die hier ausreichend Sicherheit bietet, aber eben nicht umfassend. Die Studie steht im Internet zum Download bereit.

Mit Hilfe verschiedenen Tricks gelang es den Testern an geschützte Daten zu kommen. So fanden sie etwa über besondere Suchmaschinen geschützte Bilder. Weitere Informationen, die sich trotz Sperrung ermitteln ließen, waren: politische Orientierung oder Familienstatus. Auch bei der Auflösung eines Zugangskontos löschte eine Plattform die entsprechenden Gästebuch- und Foreneinträge nicht.

Gegenüber Xing schützt Linked-In die eigenen Daten besser. So lässt sich bis zu einem gewissen Grad ein Pseudonym nutzen. Außerdem ist es einfacher, den Account zu kündigen und die eigenen Daten sind besser entfernen. Bei den privaten Websites war Facebook vorne und Lokalisten auf dem letzten Platz.

Der Test erfolgte in zwei Phasen: Im ersten Schritt erfolgte die Anmeldung als normaler Nutzer. Im zweiten Schritt ging es darum, wie gut die Plattform es verhindert, an geschützte Daten zu kommen.


  1. Fraunhofer-Studie: Social-Networks ohne vollständigen Datenschutz
  2. Ratschläge für den Umgang mit Social-Networks

Das könnte Sie auch interessieren

Anbieterkompass