Verkabelung: Lichtwellenleiter

Gehäuse mit 16 Einschüben für Glasfaserkonverter

13. November 2007, 13:38 Uhr | Bernd Reder
Bietet Platz für 16 Glasfaserkonverter: das Gehäuse TFC-1600 von Trendnet.

Platz für 16 LWL-Konverter der Reihe TFC bietet das Gehäuse TFC-1600 der amerikanischen Firma Trendnet.

Das Gehäuse hat Trendnet speziell für die hauseigenen Glasfaser-Konverter der Reihe TFC entwickelt. Mit dem TFC-1600 lassen sich mehrere Konverter in einem Gerät installieren.

Das Gehäuse im Format 19 Zoll belegt im Systemschrank zwei Höheneinheiten. Eine Diagnose-LED an der Vorderseite informiert über den Betriebszustand.

Die Konvertermodule lassen sich im laufenden Betrieb austauschen, sind also »hot swappable«. Das TFC-1600 wird zusammen mit einem Montagesatz für den Systemschrank ausgeliefert. Der Preis: rund 370 Euro.

Neben dem Grundmodell bietet Trendnet drei weitere Versionen an. Das TFC-1600RP ist mit einem redundanten Netzteil ausgestattet, während in das TFC-1600MM ein Managementmodul integriert wurde.

Dritter im Bundes ist das TFC-1600R48 mit einem redundanten 48-Volt-Netzteil.

www.trendnet.com

Weitere Informationen zum Thema Lichtwellenleiter

Grundlagenbeitrag in Network Computing zum Thema Fiber-to-the-Office (07.11.2007)

Mit der U-Box gegen den Kabelverhau: Installations-Box von Reichle & De-Massari (16.10.2007)


Matchmaker+