Deutliche Einsparungen sind möglich

Grünes Denken ist auch im Netzwerk möglich

5. November 2008, 13:43 Uhr | Werner Veith | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 2

Stellschrauben für weniger Energieverbrauch

Netzwerkausrüster beschreiten heute verschiedene Wege, um den Energieverbrauch ihrer Systeme zu reduzieren. Dabei verwenden sie eine Reihe von Stellhebeln: Aktuelle Silikontechnologie, effizientere Stromversorgung, thermokontrollierte Ventilatoren oder lüfterloses Design, PoE-Management-Profile (Power-over-Ethernet) und weniger PCB-Komponenten.

Die aktuelle 90nm-Silikontechnologie erlaubt mehr Funktionen, ohne dass dadurch der Stromverbrauch zunimmt. Bei 90nm sind die Transistoren nur noch ein 90-Milliardstel eines Meters groß. So sind die aktuellen 90nm-Prozessoren 35 Prozent schneller, sparen aber 60 Prozent mehr Strom. Dies passiert, weil es gelang, den Kriechstrom zu reduzieren.

Rund 30-40 Prozent des Stromverbrauchs gehen darauf zurück, dass die Stromversorgung ineffizient ist. Je mehr Energie in Wärme umgewandelt wird, desto größere Ventilatoren sind notwendig, um das System zu kühlen. Deshalb ist es besser, bei der Stromversorgung darauf zu achten, dass deren Effizienz bei Volllast über 80 Prozent liegt.

Ventilatoren verbrauchen Strom. Deshalb liegt es nahe, bei niedrigeren Temperaturen, diese zu drosseln, um den Verbrauch zu senken. Noch besser ist es natürlich, wenn ein Produkt ohne Ventilatoren auskommt: lüfterloses Design.

Power-over-Ethernet-Managment-Profile erlauben, die maximale Leistung festzulegen, die ein angeschlossenes Gerät verbraucht. Ansonsten liegt immer die maximale PoE-Leistung an. Etwa 3Com setzt auch auf kleinere und effizientere interne Netzteile. Wenn Anwender die Nennleistung brauchen, empfiehlt es sich, externen Gleichstrom zu verwenden. Die Umwandlung ist so sehr ausfallsicher und erfolgt mit größerer Effizienz.

Wo immer möglich, sollten Unternehmen darauf achten, dass sie so wenig diskrete Komponenten wie möglich auf ihren Platinen einsetzen. Zwar dauert so die Entwicklung länger, doch der Rohstoffverbrauch in der Produktion geht zurück, und das spart auch Strom.


  1. Grünes Denken ist auch im Netzwerk möglich
  2. Grünes Denken ist auch im Netzwerk möglich (Fortsetzung)
  3. Stellschrauben für weniger Energieverbrauch
  4. Auch Umweltstandards achten

Das könnte Sie auch interessieren

Matchmaker+