Fast so schnell wie im physikalischen Leben

Hohe I/O-Last mit 10-Gigabit-Ethernet-Karte von Neterion für virtuelle Server

3. März 2008, 12:45 Uhr | Werner Veith | Kommentar(e)
10-Gigabit-Adapter von Neterion für Server-Virtualisierung

Der 10-Gigabit-Ethernet-Adapter »X3100«-Series stellt laut Neterion eine Bandbreite von 9,7 Gigabit/s für virtuelle Server zur Verfügung. Damit lassen sich auch Systeme mit einer hohen I/O-Last wie Datenbank-Server virtualisieren.

Dass sich die Bandbreite kaum vom Einsatz als physikalischer Adapter unterscheidet, liegt, so Neterion, an 17 durchgängig implementierten Datenpfaden. Diese erscheinen für die virtuellen Maschinen (VM) wie unabhängige Hardware-Interfaces. Zwei 10-Gigabit-XAUI-Ports (10-Gigabit-Attachment-Unit-Interface) schaffen die Verbindung zur Außenwelt. Sie beherrschen Aggregation und Failover. Die X3100-Karte verwendet als Kern die dritte Generation eines von Neterion selbst entwickelten ASICs.

Die 17 bidirektionalen Datenpfade lassen sich ein oder mehreren VMs zuordnen. Jede Einheit besitze eine eigene Queue und lässt sich individuell verwalten sowie zurücksetzen. Einstellbare Parameter sind beispielsweise die zugeordnete Bandbreite, MAC-Adresse oder die Unterstützung von Junbo-Frames. Außerdem ist Load-Balancing möglich. Die durchgängig implementierten Datenpfade vermeiden den Einsatz einer NPU (Network-Processing-Unit), die sonst die virtuellen I/O-Adapter verwaltet müsste. Die NPU könnte dabei zum Flaschenhals werden.

Weiter unterstützt die Karte das Virtual-Machine-Server-System »ESX 3.5« von Vmware und deren »NetQueue«-Technologie. Außerdem beherrscht es den SR-IOV- (Single-Root-I/O-Virtualization) und den kommenden MR-IOV- Standard (Multi-Root-I/O-Virtualization).

Der interne Anschluss der X300-Serie ist ein PCIe-x8-Bus. Es gibt ECC-Schutz für internen und externen Speicher sowie die Datenpfade. Eine Large-Receive-Offload (LRO) soll laut Neterion Interrupts um bis zu 80 Prozent und die CPU-Auslastung um bis zu 50 Prozent verringern.

SR-IOV-Standard (Single-Root-I/O-Virtualization) ist eine

Erweiterung des PCIe-Standards (PCI-Express) der PCI SIG. Er virtualisiert den I/O-Verkehr auf einem Adapter für mehrere VMs. Vmware, Xen und Microsoft-Virtual-Server unterstützen SR-IOV. Bei MR-IOV teilen sich mehrere Server einen Adapter. Er ist noch nicht verabschiedet. Ein typischer Einsatzbereich sind Chassis mit Server-Blades.


Das könnte Sie auch interessieren

Matchmaker+