Schwerpunkte

Anwendungsspezifischer Server

HPs Blade-Server macht Oracle Beine

26. Juni 2008, 09:19 Uhr   |  Bernd Reder | Kommentar(e)

HPs Blade-Server macht Oracle Beine

Die Komponenten des Blade-Systems, das HP für Oracle-Software optimiert hat.

Ein Blade System, das für Oracle Warenwirtschaftssystem optimiert ist, hat Hewlett-Packard herausgebracht. Es handelt sich um eine Appliance, bestehend aus Server-Hardware von HP und der Oracle Database.

Appliances, also quasi schlüsselfertige Kombinationen aus Hard- und Software sowie Applikationen, sind derzeit »in«. Ein Vorteil eines solchen Systems: Der Anwender erhält quasi eine Lösung von der Stange, die relativ einfach und schnell zu konfigurieren ist.

Eine solche Appliance ist »HP Blade System for Oracle Optimized Warehouse«. Hinter diesem Begriffsungetüm verbirgt sich zum einen ein Blade-System c7000, das Hewlett-Packard beisteuert. Integriert sind ein Storage-System und die Managementsoftware.

Laut HP handelt es sich bei dem Ganzen um eine komplette »Infrastruktur in einer Box«. Für die Rechenarbeit sind zwei Blade-Server der Reihe Proliant BL460c mit zwei Xeon-Prozessoren von Intel, zwei Infiniband-Schnittstellen und zwei Serial-Attached-SCSI-Festplatten mit jeweils 72 GByte zuständig. Als Betriebssystem dient Red Hat Enterprise Linux 5.

Sechs Festplatten mit insgesamt 1 TByte

Hinzu kommen sieben Storage-Nodes. Ihre Basis ist ein Proliant BL465c mit einer Opteron-CPU von HP. Als Datensilo dient ein Storageworks SB40c mit sechs Harddisks à 146 GByte.

Hinzu kommt eine bereits vorkonfigurierte Oracle Database. In dieser Konfiguration (1 TByte) kommt das Blade System laut HP auf einen fast drei Mal so hohen Durchsatz (1700 MBit/s) wie das nächstschnellste System der Konkurrenz (620 MBit/s). Der Stromverbrauch liegt mit 1890 Watt um rund 300 Watt unter dem von Mitbewerbern.

Hewlett-Packard spricht mit dem System Anwender von Warenwirtschaftslösungen von Oracle an, die eine Plattform mit einer Speicherkapazität von 1 bis 4 TByte suchen. Das heißt, es handelt sich um Firmen aus dem gehobenen Mittelstand. Verfügbar sein wird HP Blade System for Oracle Optimized Warehouse voraussichtlich ab Juli.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Virtualisiertes Rechenzentrum in einem Rack
HPs Blade-Server sind TK-tauglich
SAP kooperiert mit HP und IBM
HP mit fehlertolerantem Blade-Server-System