Schwerpunkte

Shared Storage für IBM-Blace-Center

IBM erweitert Speicherkapazität von Blade Center S

13. Oktober 2008, 13:16 Uhr   |  Bernd Reder | Kommentar(e)

IBM erweitert Speicherkapazität von Blade Center S

IBMs Blade Center S kann nun mit Shared-Storage aufwarten.

Eine »Shared-Storage«-Funktion hat IBM beim Bladeserver-System »Blade Center S« eingeführt. Damit lassen sich unterschiedliche Speichersysteme in ein Blade-System packen. Alle Blade-Server innerhalb eines Blade-Systems können dann auf dieselben Informationen zugreifen und so die Auslastung und die Ausfallsicherheit erhöhen.

Laut IBM reduziert ein Blade Center S die Anzahl der 25 bis 45 Server-Systeme, die normalerweise in einem mittelständischen Unternehmen im Einsatz sind, um bis zu 80 Prozent. Neu ist nun bei diesem Blade-Server-System »Shared Storage«. Diese Funktion bildet die Grundlage für Anwendungen wie Lotus Notes, Microsofts Clustering-Services, Oracle, SAP und Vmotion von Vmware.

Mit Shared-Storage können Nutzer von Blade-Center-S-Systemen externe Speichergeräte einsparen und stattdessen Blade-Servern den gemeinsamen Zugriff auf ein Storage-System im Blade-Center-S-Chassis einräumen. IBM bietet für diesen Zweck Einschübe mit bis zu 9 TByte Kapazität an.

Platz für bis zu sechs Blades

Ein Gehäuse lässt sich mit sechs Blades mit jeweils einem oder zwei Prozessoren bestücken. Alternativ dazu können vier Blade-Server mit vier CPUs in einem Blade-Center-S untergebracht werden.

Zwei Disk-Storage-Module bieten Platz für sechs Festplatten im Format 3,5 Zoll (Serial-Attached SCSI oder SATA).

Preis und Verfügbarkeit

IBM BladeCenter S mit Shared Storage soll ab Ende Oktober zur Verfügung stehen.

Ein System kostet ab 2600 Dollar (US-Listenpreis). Es besteht aus Netzteil, Lüfter und Rack-Rails. Hinzu kommt ein DVD- und CD-Combo-Laufwerk.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

IBM packt Flash-Festplatten in Blade-Server
IBM baut grünes Rechenzentrum in »Second Life«
IBM stellt weltweit schnellstes Storage-System vor
IBMs »x Serve Vault« verschlüsselt Daten auf Server-Festplatten
IBM verschlüsselt Server-Platten automatisch