Schwerpunkte

Gegenseitige Zertifizierung

Microsoft lässt Redhat-Server auf Hyper-V zu

18. Februar 2009, 18:09 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Microsoft lässt Redhat-Server auf Hyper-V zu

Die Architektur der »Hyper-V«-Lösung von Microsoft

Microsoft und Redhat kooperieren bei der Virtualisierung. Damit unterstützen die Hersteller gegenseitig ihre Virtualisierungslösungen. Wichtig für die Anwender: Sie bekommen technischen Support, wenn etwa ein Redhat-Server unter Hyper-V läuft.

Technisch ist es vielleicht kein Problem, einen Windows-Server als Gast unter Redhat-Linux laufen zu lassen. Doch Unternehmen hilft das wenig, wenn sie im Problemfall keinen technischen Support bekommen, weil die gerade eingesetzte Konstellation nicht zertifiziert ist. Mit dem Abkommen zwischen Microsoft und Redhat ändert sich das zumindenst, wenn bei virtuellen Lösungen Systeme der beiden Hersteller zum Einsatz kommen. Microsoft und Redhat treten dem jeweiligen Zertifizierungs-/Validierungsprogramm des anderen für Virtualisierung bei. Außerdem bekommen Kunden für Server-Virtualisierung technischen Support vom anderen Hersteller.

Künftig dürfen Unternehmen auf Redhat-Enterprise-Linux-Systemen Windows-Server als Gast-Maschinen betreiben. Umgekehrt unterstützt Microsoft bei »Windows Server Hyper-V« und »Hyper-V Server« Redhat-Enterprise-Linux als Virtual-Machine. Sobald beide Unternehmen jeweils ihre Tests abgeschlossen haben, bekommen Unternehmen mit gültigen Support-Verträgen Unterstützung bei den genannten Konstellationen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Red Hat verzichtet auf Consumer-Version von Desktop-Linux
Redhat mit Version 5.2 von Enterprise-Linux
Redhat verbessert ihr Realtime- und Messaging System MRG
Thema der Woche: Virtualisierung als Instrument für Green-IT, Teil 1
Thema der Woche: Virtualisierung als Instrument für Green-IT, Teil 2
XenServer wird erwachsen
Server-Virtualisierung ist kein Selbstläufer
Microsoft legt bei Virtualisierung nach
Virtuelle Appliances auf der Basis von Suse-Linux
Microsoft bringt 2009 Lösung für Desktop-Virtualisierung
Vmware-Gründerin verlässt das Unternehmen
Virtualisierung im Blindflug
First-Look-Test: Microsofts Virtualisierungssoftware Hyper-V
Microsoft startet Beta-Test für Service-Pack 2 von Vista
Details zu Release 2 für Windows-Server 2008
Sun steigt in das Geschäft mit Cloud-Computing ein
Jahresrückblick 2008: Die interessantesten Storys rund um Microsoft
Verwaltungs-Cockpit für virtuelle Systeme
»VMware Infrastructure 3« als umfassende Virtualisierungslösung
»Opteron«-Server machen Virtualisierung einfach
HP verbessert »Insight Dynamics-VSE« für Virtualisierung
Mehr leisten - ohne mehr Leistung zu beanspruchen
Thema der Woche: Erfolgreiche Server-Virtualisierung, Teil 1
Commvault reduziert Speicherbedarf durch Deduplizierung allen Storage-Ebenen