Schwerpunkte

Test: LAN-Switch

Network-Computing-Test: LAN-Switch »Netgear Prosafe GS724AT«

31. Oktober 2008, 12:59 Uhr   |  Bernd Reder | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Managementsystem zeigt Switch als Grafik an

©

Es gibt auch eine Einstellung für Jumbo-Frames. Ist sie aktiviert, leitet der Switch auch Ethernet-Frames weiter, die größer als 1500 Byte sind. Dieser Bereich der Managementschnittstelle dient außerdem zur Einstellung der Idle-Timeout-Periode, von IP-Informationen und der SNTP-Server-Definition.

Die Managementkonsole bietet eine grafische Repräsentation des Switches, die den LED-Status und die Port-Nutzung zeigt. So kann der Administrator den Switch »sehen«, selbst wenn er sich an einem anderen Standort befindet.

Überzeugen kann der GS724AT durch die erweiterten Features und deren einfache Konfiguration. Getestet wurde unter anderem das SNMP-Monitoring. Die Schnittstelle machte es sehr einfach, diese Funktion zu aktivieren.

Der Switch unterstützt SNMP V1, V2 und V3. Getestet wurde mit V1. Zu definieren war lediglich eine Netzwerkmaschine, zu der SNMP-Traps gesendet werden konnten. Die gesammelten Netzwerkinformationen lassen sich mit Applikationen von Drittherstellern analysieren, etwa mit Wireshark.

Der Switch kann auch LLDP (Link Layer Discovery Protocol) nutzen, um Switches anderer Hersteller im Netzwerk zu entdecken und zu verwalten. Die Voraussetzung ist, dass diese Geräte ebenfalls LLDP unterstützen.

Eine Funktion namens Link-Aggregated-Groups, kurz LAG, erlaubt eine virtuelle Port-Aggregation. Dies multipliziert die Bandbreite und bietet Link-Redundanz für mehrfache Geräte sowie Load-Balancing.

Mit Hilfe der Chariot-Utility von Ixia führte Network Computing in einem 100-MBit/s-Ethernet-Netz einige Durchsatztests durch. Am Switch waren der Desktop-Client, eine weitere Arbeitsstation und der Server angeschlossen.

Die Resultate waren beeindruckend: Beim Single-Direction/One-Pair-Test erreichte der Switch im Durchschnitt 90 MBit/s, beim bidirektionalen Test mit 100 Transaktionen pro Sekunde waren es 90,136 MBit/s.

Das Gerät bietet zudem mehrere Sicherheitsoptionen. Es unterstützt Radius und Tacacs+, und für IEEE 802.1x lässt sich Port-Authentifizierung einstellen.

Nur was den technischen Support betrifft, sind beim Prosafe GS724AT Abstriche zu machen: Ein Klick auf die entsprechende Registerkarte führt zu einer Knowledge-Base und einem Online-Handbuch. Die Eingabe von Begriffen wie LLDP, SNMP und LAG im Suchfeld – alles Features des Switches – brachte jedoch keine Resultate.

Hier noch ein Blick auf die wichtigsten technischen Daten des Switches: Er hat 24 Gigabit-Ethernet-Ports, dazu vier SFP-Schnittstellen (Small Form Factor Pluggable) für den Anschluss von Glasfaserkabeln.

Wichtig für Anwender, die Echtzeitdaten wie Voice-over-IP über das Netz laufen lassen: Der GS724AT unterstützt das Priorisieren von Paketen auf Basis von IEEE 802.1p und Bandbreiten-Begrenzung (Rate-Limiting). Hinzu kommen Quality-of-Service-Funktionen auf Layer 3 und 4.

Laut Datenblatt beträgt die Backplane-Bandbreite des Systems 48 GBit/s. Die Latenzzeit beim Transport von 64-Byte-Frames im Store-and-Forward-Modus gibt Netgear mit 3 ms an.

Der Straßenpreis des Switches liegt zwischen etwa 360 und 430 Euro (inklusive Mehrwertsteuer).

Seite 2 von 2

1. Network-Computing-Test: LAN-Switch »Netgear Prosafe GS724AT«
2. Managementsystem zeigt Switch als Grafik an

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

WLAN: Multi-Channel-Analyse mit »Wireshark«
WLAN-Analyse-Tool »Wireshark« verstehen
Grafisches Analysetool für Wireshark von Cace
Foundry mit Switch für Ethernet-Services von Carriern
HP-Procurve-Switch 8212zl: Grundsätzlich geeignet für Unified-Communications
Test: High-End-Switch »Extreme Black Diamond 8810«