Protokolle: Fibre Channel over Ethernet

Tests mit Fibre Channel over Ethernet erfolgreich

30. September 2008, 17:40 Uhr | Bernd Reder | Kommentar(e)
Bei FCoE werden Fibre-Channel-Daten gewissermaßen in Ethernet-Frames"eingepackt".

Die Fibre Channel Industry Association hat zusammen mit der University of New Hampshire Interoperabilitätstests mit Fibre Channel over Ethernet abgeschlossen. Die Produkte von mehr als 15 Herstellern mussten dabei beweisen, dass sie »miteinander können.«

Die Tests wurden unter Leitung der Fibre Channel Industry Association im Interoperability-Lab der Universität New Hampshire durchgeführt. An dem Versuch nahmen unter anderem folgende Firmen teil: Brocade, Cisco, Emulex, Finisar, Hewlett-Packard, IBM, Intel, LSI, Netapp, Qlogic und Spirent Communications.

Nach Angaben von Qlogic, die mit der 8000er-Serie bereits FCoE-Adapter vorgestellt hat (siehe unseren Bericht), funktionierten die Schnittstellenkarten reibungslos im Zusammenspiel mit den Systemen der anderen Anbieter. Die Adapter sind für 10-Gigabit-Ethernet ausgelegt.


FCoE soll im Datacenter die bislang getrennten Welten "Server" und "Storage"
miteinander verbinden. Das erfolgt mithilfe von FCoE-Switches.

In den kommenden Monaten wollen die Firmen, die an dem Test teilnahmen, FCoE-Produkte auf den Markt bringen. Erste Installationen bei Anwendern sind für 2009 zu erwarten.


Das könnte Sie auch interessieren

Matchmaker+