Harte und weiche Faktoren

Thema der Woche: Storage-Virtualisierung, Teil 2

25. August 2008, 13:47 Uhr | Werner Veith | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 2

Thema der Woche: Storage-Virtualisierung, Teil 2 (Fortsetzung)

Dr. Frank Nobbe, Director Enterprise-Business bei Fast Lane
Dr. Frank Nobbe, Director Enterprise-Business bei Fast Lane
Wilfried Platten, Marketing & Public-Relations bei AMI American Megatrends International
Wilfried Platten, Marketing & Public-Relations bei AMI American Megatrends International

Dr. Frank Nobbe, Director Enterprise-Business bei Fast Lane: »Vereinfachtes Management, wie will man das berechnen?« Es ließen sich zwar die harten Faktoren, wie eingesparter Speicherplatz, in einer TCO-Berechnung gut darstellen. »Aber wie will man weiche Faktoren wie vereinfachtes Management oder höhere Ausfallsicherheit veranschlagen?«

Wilfried Platten, Marketing & Public-Relations bei AMI American Megatrends International: Die Storage-Hardware werde austauschbarer. »AMI ist ein Softwareentwicklungs-Unternehmen. Auch bei den Storage-Systemen steckt die Intelligenz in der Software. Sie macht bei Funktionen wie Thin-Provisioning oder den diversen Replikationsfähigkeiten den Unterschied aus. Klar ist aber auch, die Software muss zur Hardware passen.« Alles lasse sich dann doch nicht über Server-Virtualisierung abbilden.


  1. Thema der Woche: Storage-Virtualisierung, Teil 2
  2. Thema der Woche: Storage-Virtualisierung, Teil 2 (Fortsetzung)
  3. Thema der Woche: Storage-Virtualisierung, Teil 2 (Fortsetzung)
  4. Thema der Woche: Storage-Virtualisierung, Teil 2 (Fortsetzung)
  5. Thema der Woche: Storage-Virtualisierung, Teil 2 (Fortsetzung)

Das könnte Sie auch interessieren

Matchmaker+