Umfassende Planung notwendig

Thema der Woche: Virtualisierung als Instrument für Green-IT, Teil 2

10. November 2008, 11:08 Uhr | Werner Veith | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 2

Thema der Woche: Virtualisierung als Instrument für Green-IT, Teil 2 (Fortsetzung)

Network Computing: Inwieweit lässt sich durch die Kombination von Storage- und Server-Virtualisierung die Einsparungen erhöhen?


Jan Wildeboer, E/ME/A-Evangelist bei Redhat

Jan Wildeboer, E/ME/A-Evangelist bei Redhat: »Die Virtualisierung von Storage wird sich mit Blick auf Budget und Klima selten rechnen. Die Unternehmen werden dennoch diese Virtualisierung anpacken müssen. Es geht einmal darum, das stark steigende Datenwachstum in den Griff zu bekommen und zu behalten. Zum anderen kommen optimierte Geschäftsprozesse ohne dynamisch zuweisbare Server- und Speicherkapazitäten nicht aus. Beides ist nur mit Virtualisierung zu bewerkstelligen.«

Dr. Robert Heinrich, Partner-Advisory Services bei Ernst & Young: »Die logische Verbindungs- und Ausführungsschicht beider Virtualisierungsbereiche birgt für die Unternehmen lukrative Einsparungspotenziale. Das gilt vor allem, wenn sie so gestaltet werden, dass sie möglichst gut zusammenwirken. Aber Vorsicht: Wird die logische Komplexität dieser Schicht nicht hineinreichend durchdrungen, kann dies umgekehrt den Stromverbrauch und CO2-Ausstoß steigern.«


  1. Thema der Woche: Virtualisierung als Instrument für Green-IT, Teil 2
  2. Thema der Woche: Virtualisierung als Instrument für Green-IT, Teil 2 (Fortsetzung)
  3. Thema der Woche: Virtualisierung als Instrument für Green-IT, Teil 2 (Fortsetzung)
  4. Thema der Woche: Virtualisierung als Instrument für Green-IT, Teil 2 (Fortsetzung)
  5. Thema der Woche: Virtualisierung als Instrument für Green-IT, Teil 2 (Fortsetzung)

Das könnte Sie auch interessieren

Matchmaker+