Twitter

Weißes Haus kritisiert „Ablenkungsmanöver“

6. Dezember 2022, 15:00 Uhr | dpa
Twitter
© Aleksei - AdobeStock

Das Weiße Haus sieht in der gezielten Veröffentlichung interner Twitter-Dokumente zur Kontroverse um die Auslandsgeschäfte des Sohnes von US-Präsident Joe Biden einen allzu durchsichtigen Versuch Elon Musks, von den eigenen Problemen des Netzwerks abzulenken.

Das Weiße Haus wertet die jüngste Veröffentlichung interner Twitter-Dokumente mit Blick auf den Sohn von US-Präsident Joe Biden als Ablenkungsmanöver. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, sagte am Montag, es sei ein interessanter „Zufall“, dass die Unterlagen „voll alter Nachrichten“ ausgerechnet zu einer Zeit veröffentlicht würden, in der Twitter mit „sehr ernsten Fragen über das wachsende Ausmaß von Wut, Hass und Antisemitismus auf seiner Plattform“ konfrontiert sei - und Fragen dazu, wie der Konzern dies geschehen lasse. „Das ist ein Ablenkungsmanöver“, sagte sie.

Twitter-Chef Elon Musk hatte Tweets über interne Twitter-Dokumente zur Kontroverse rund um einen „New York Post“-Artikel geteilt, der kurz vor der Präsidentenwahl 2020 erschienen war. Der Artikel enthielt eine E-Mail von Bidens Sohn Hunter im Zusammenhang mit dessen Auslandsgeschäften, die schon öfter Gegenstand politischer Angriffe auf Joe Biden waren. Musk teilte eine Serie von Tweets eines Journalisten. Diese zeigten unter anderem mehrere Screenshots interner Kommunikation, wonach auch intern bei Twitter über die Sperrung des Artikels kontrovers debattiert wurde. Musk schrieb dazu, die Story sei bewusst zurückgehalten worden.

Twitter hatte damals den Artikel und den Account der Zeitung gesperrt, weil der Bericht gegen die Regeln verstoßen haben soll, welche die Verbreitung von Informationen verbieten, die durch illegale Hacks erlangt wurden. Der damalige Twitter-Chef Jack Dorsey räumte später ein, dass das Vorgehen gegen die New York Post ein Fehler gewesen sei. Twitter änderte anschließend seine Regeln.

Musk hatte Twitter Ende Oktober für rund 44 Milliarden Dollar gekauft. Vor den Kongresswahlen im November warb er auf der Plattform für die Republikaner. Er ließ außerdem den Account des früheren US-Präsidenten Donald Trump freischalten.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Verwandte Artikel

Twitter, dpa

Soziale Netzwerke

Politik

Matchmaker+