Schwerpunkte

Windows 7: Schneller, aber nicht sicherer

23. Oktober 2009, 10:11 Uhr   |  Lars Bube | Kommentar(e)

Windows 7: Schneller, aber nicht sicherer

Auch Windows 7 zeigt keine Dateiendungen an. Somit können Angreifer eine ausführbare Datei beispielsweise als PDF- oder Word-File tarnen.

Die IT-Security-Firma G Data kritisiert Microsofts Windows 7. Das neue Betriebssystem sei zwar durchaus schneller als Vista, allerdings hapere es dafür an der Sicherheit - insbesondere in den für Privatanwender gedachten Versionen.

Aus Redmond nicht Neues. Das ist in etwa das etwas ernüchternde Fazit, dass der Sicherheitsanbieter G Data nach einem ausgiebigen Test von Microsofts neuem »Wunderkind« Windows 7 zieht. Zwar bringe das neue Betriebssystem tatsächlich mehr Geschwindigkeit und Funktionen als Vista, bei den Sicherheitsfunktionen hapere es jedoch. »Teilweise wurden sogar Sicherheits-Features zugunsten der Bedienbarkeit zurückgefahren«, bemängelt Ralf Benzmüller, Leiter der G Data Security-Labs.

»So ist die Benutzerkonten-Steuerung durch die Einführung mehrere Stufen anfälliger für Missbrauch geworden«, nennt der Fachmann auch gleich ein entsprechendes Beispiel. Windows 7 kennt insgesamt vier Stufen für Warnmeldungen, von denen die meisten Nutzer nach bisherigen Erfahrungen wohl die beiden »schärfsten« Einstellmöglichkeiten unter den Tisch fallen lassen. Dies macht die Arbeit zwar einfacher durch weniger Warnmeldungen, erhöht aber gleichzeitig auch die Chance von Malware, den Rechner zu infizieren.

Ein weiteres Problem sieht G Data in den Erweiterungen für Dateinamen, die auch bei Windows 7 standardmäßig nicht angezeigt werden. Das mache es Angreifern leichter, ihre Schadsoftware mit den Symbolen harmloser Programme zu tarnen. So kann ein Cyberkrimineller dadurch etwa eine ausführbare Datei mit dem Logo einer PDF-Datei versehen und verbreiten. User, die dann das vermeintliche PDF öffnen, starten dann tatsächlich eine Installationsroutine für Malware.

Seite 1 von 3

1. Windows 7: Schneller, aber nicht sicherer
2. Kritik an Firewall und Windows Defender
3. Lob für Business-Funktionen

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen