XenCenter hilft bei der Verwaltung

XenServer wird erwachsen

12. Januar 2009, 14:56 Uhr | Werner Veith | Kommentar(e)
Schematischer Aufbaus des »XenServers 5« von Citrix

Gut ein Jahr nach der Übernahme von »XenSource« legt Citrix die dritte Version von »XenServer« vor. Mit dem neuen Release 5 »Orlando« will der Hersteller die Virtualisierung leistungsstarker Server im Enterprise-Datacenter vereinfachen.

Bisher bemängelten Analysten und Virtualisierungsspezialisten die Administrationsmöglichkeiten einer virtualisierten IT-Infrastruktur mit »Xen«. Citrix hat darauf reagiert: Das Release 5 rund 130 Neuerungen. Dazu gehören insbesondere verbesserte graphische Managementfunktionen im »XenCenter«, Hochverfügbarkeit sowie der Betrieb leistungshungriger Server.

Kern des Xen-Server 5 bildet der seit 2003 entwickelte Open-Source-Hypervisor »Xen« in der Version 3.2.1. Xen-Server enthält auch einige die Performance verbessernde Rückportierungen aus dem Development-Tree Xen 3.3. Die Software benötigt einen 64-Bit-Rechner, dessen Prozessor Virtualisierung unterstützt, also die Technologien Intel-VT beziehungsweise AMD-V implementiert hat, sowie minimal 1 Gigabyte Hauptspeicher. Für den Betrieb von virtuellen Maschinen muss entsprechend mehr Hauptspeicher installiert sein. Die Konfiguration und Administration der Xen-Server-Infrastruktur erfordert keinen dezidierten Management-Server. Für die Administration installiert der IT-Verwalter auf einem Standard-Desktop den Xen-Center-Client.

Eine Vielzahl von Gastsystemen

Wenig Überraschungen gibt es bei den unterstützen Betriebssystemen für die virtuellen Maschinen. Xen-Server 5 erweitert die Palette der gängigen Windows- und Enterprise-Linux-Varianten um die aktuellen Service-Packs. Performance-Verbesserungen gibt es für Windows-2000 SP4, Server-2003 für 32-Bit (bis SP2) und 64-Bit-SP2, Small-Business-Server (bis SP2, Release 2), Windows-Server 2008 für 32-/64-Bit, XP (SP2-3) und Vista SP1. Hinzu kommen Redhat-Enterprise-Linux 3.5 bis 3.7/4.1 bis 4.7/5.0 bis 5.2, Novells Suse-Linux-Enterprise-Server (SLES) 9 SP2 bis SP3, SLES 10 SP1 (SP2/64-Bit), Oracle-Enterprise-Linux 5.0 bis 5.1 (32-/64-Bit), Cent-OS 4.1 bis 5.2 und Debian 3.1-4.0. Weitere Gastsysteme lassen sich im voll virtualisierten Modus betreiben.


  1. XenServer wird erwachsen
  2. Funktionsunterschiede in der Xen-Server-Familie
  3. Die Anbindung an Speicherwelt
  4. Xen-Server im Netz
  5. Migration bestehender Server

Das könnte Sie auch interessieren

IctChannel Fallback Logo

Virtualisierung

Novell kauft Virtualisierungsspezialisten…

bernd.reder@networkcomputing.de

Microsoft legt bei Virtualisierung nach

Weitere Verbesserungen

Xen 3.3 wird flexibler und braucht weniger Energie

Virtualisierungssoftware

Virtualisierungssoftware Vmware ESX von Microsoft…

Rechenleistung nach Maß

Sun steigt in das Geschäft mit Cloud-Computing ein

Virtualisierung: Microsoft Hyper-V

First-Look-Test: Microsofts…

IctChannel Fallback Logo

Dem Totalausfall der IT vorbeugen

CA und Vmware bieten gemeinsam Business-Continuity

Virtualisierung für Handys und Smartphones

Vmware virtualisiert jetzt auch Mobiltelefone

Virtualisierungssoftware von Vmware auf dem…

Test: Vmware Workstation 6.5 – Vorsprung ausgebaut

IctChannel Fallback Logo

Desktop-Virtualisierung

Microsoft will jetzt auch den Desktop…

Desktop-Virtualisierung

Vmware View 3: Virtuelle Desktops klonen

Erste eigene Version von Citrix nach dem Kauf von…

Citrix bringt Version 4.1 ihrer…

Virtuelle und physikalische Ressourcen gemeinsam…

Insight Dynamics-VSE von HP hat alle Server im…

IctChannel Fallback Logo

Server-Systeme: Virtualisierung

Citrix und HP virtualisieren gemeinsam

Server-Systeme

Dell-Server mit vorinstallierter…

Administration erleichtert

Bessere Storage-Anbindung beim Xen-Server von…

Anwendungs-Performance

Vmware kauft Spezialisten für…

Virtualisierung

Red Hat packt Hypervisor in seine Linux-Version

Desktop-Connection-Broker im Portfolio

Desktop-Virtualisierung wichtig: Symantec kauft…

Wechsel vereinfacht

XenApp 5.0 läuft auf Windows-Server-2003 und -2008

Fehlendes Management

Virtualisierung im Blindflug

Sicherheit für virtualisierte Systeme

Wie man virtualisierte Systeme schützt

Zugriff mit dem Web-Browser

NetMan-Desktop-Manager mit Java-Client für…

Gebaut für Multitasking

Matchmaker+