XenCenter hilft bei der Verwaltung

XenServer wird erwachsen

12. Januar 2009, 14:56 Uhr | Werner Veith

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Funktionsunterschiede in der Xen-Server-Familie

Die Software erscheint in den vier Versionen »Express«, »Standard«, »Enterprise« und »Platinum«, die sich primär bei den Funktionen unterscheiden. Ein Alleinstellungsmerkmal der Xen-Server-Familie gegenüber anderen etablierten Virtualisierungslösungen ist die Binärkompatibilität der Virtualisierungsschicht: Bei allen Versionen kommt der gleiche Type-I-Virtual-Machine-Monitor 1 (VMM) zum Einsatz. Somit kann bereits die kostenlose Einstiegsversion Express Aufschlüsse über das Performance-Verhalten geben. Auch der Upgrade-Pfad vereinfacht sich durch die gleiche Architektur: Um eine Express-Version auf die Enterprise-Ausgabe zu bringen, wird lediglich eine Lizenzdatei eingespielt. Es ist weder ein Reboot noch Konvertierung bestehender virtueller Maschinen erforderlich.

Die bisherigen Beschränkungen der Express-Version mit 4 Gigabit Hauptspeicher und 4 virtuellen Maschinen entfallen mit Version 5. Die Standard-Edition bringt zusätzlich Multi-Server-Management und VLAN-Support. Die Enterprise-Version ergänzt Hochverfügbarkeit, Ressourcen-Pooling, Live-Migration mit »XenMotion« und Quality-of-Service-Support. Die Platinum-Edition rundet die Familie nach oben mit Provisioning-Server (PVS) ab. Mit diesem lassen sich VM-Images (Virtual-Machine) zentral ablegen und bei Bedarf auch auf physischen Systemen bereitstellen. Diese Funktion bringt im Virtualisierungsalltag große Vorteile, wenn ein Applikationshersteller noch die Politik verfolgt, dass Applikationsfehler in einer VM auf reiner Physik nachgewiesen werden müssen.

Xen-Server installieren

Die Installation erfolgt von zwei CDs, wobei die zweite CD Debian-Gastsystemen vorbehalten ist. Die Prozedur lässt sich auch von ungeübten Administratoren innerhalb von zehn Minuten durchführen. Nach der Installation des Xen-Center-Clients steht dem Einrichten eines Gastsystems nichts mehr im Weg.

Für die Installation von Gastsystemen gibt es Vorlagen (Templates), die zum einen dem Benutzer bei den notwendigen Konfigurationsschritten assistieren. Zum anderen geben die Templates gastsystemspezifische Verbesserungen vor.

In einer Systemlandschaft mit mehr als einem Xen-Server kommen Ressourcen-Pools zum Einsatz. Speicher- und Netzwerkanbindung müssen nur für den ersten Xen-Server konfiguriert werden. Jeder weiterer Server, den der Administrator zum Pool hinzufügt, erbt die Einstellungen und kann sofort in Betrieb genommen werden.


  1. XenServer wird erwachsen
  2. Funktionsunterschiede in der Xen-Server-Familie
  3. Die Anbindung an Speicherwelt
  4. Xen-Server im Netz
  5. Migration bestehender Server

Das könnte Sie auch interessieren

IctChannel Fallback Logo

Virtualisierung

Novell kauft Virtualisierungsspezialisten…

bernd.reder@networkcomputing.de

Microsoft legt bei Virtualisierung nach

Weitere Verbesserungen

Xen 3.3 wird flexibler und braucht weniger Energie

Virtualisierungssoftware

Virtualisierungssoftware Vmware ESX von Microsoft…

Rechenleistung nach Maß

Sun steigt in das Geschäft mit Cloud-Computing ein

Virtualisierung: Microsoft Hyper-V

First-Look-Test: Microsofts…

IctChannel Fallback Logo

Dem Totalausfall der IT vorbeugen

CA und Vmware bieten gemeinsam Business-Continuity

Virtualisierung für Handys und Smartphones

Vmware virtualisiert jetzt auch Mobiltelefone

Virtualisierungssoftware von Vmware auf dem…

Test: Vmware Workstation 6.5 – Vorsprung ausgebaut

IctChannel Fallback Logo

Desktop-Virtualisierung

Microsoft will jetzt auch den Desktop…

Desktop-Virtualisierung

Vmware View 3: Virtuelle Desktops klonen

Erste eigene Version von Citrix nach dem Kauf von…

Citrix bringt Version 4.1 ihrer…

Virtuelle und physikalische Ressourcen gemeinsam…

Insight Dynamics-VSE von HP hat alle Server im…

IctChannel Fallback Logo

Server-Systeme: Virtualisierung

Citrix und HP virtualisieren gemeinsam

Server-Systeme

Dell-Server mit vorinstallierter…

Administration erleichtert

Bessere Storage-Anbindung beim Xen-Server von…

Anwendungs-Performance

Vmware kauft Spezialisten für…

Virtualisierung

Red Hat packt Hypervisor in seine Linux-Version

Desktop-Connection-Broker im Portfolio

Desktop-Virtualisierung wichtig: Symantec kauft…

Wechsel vereinfacht

XenApp 5.0 läuft auf Windows-Server-2003 und -2008

Fehlendes Management

Virtualisierung im Blindflug

Sicherheit für virtualisierte Systeme

Wie man virtualisierte Systeme schützt

Zugriff mit dem Web-Browser

NetMan-Desktop-Manager mit Java-Client für…

Gebaut für Multitasking

Matchmaker+