Schwerpunkte

Marktdaten: UMTS-Nutzer in Deutschland

Zahl der UMTS-Anschlüsse in Deutschland steigt um 40 Prozent

16. Februar 2009, 09:13 Uhr   |  Bernd Reder | Kommentar(e)

Zahl der UMTS-Anschlüsse in Deutschland steigt um 40 Prozent

Ein Plus von 40 Prozent bei den UMTS-Anschlüssen in Deutschland erwartet der Bitkom in diesem Jahr.

Lange hat es gedauert, auch wegen der verfehlten Tarifpolitik der Service-Provider. Doch nun gewinnt UMTS im Mobilfunkmarkt in Deutschland an Fahrt. Die Zahl der Anschlüsse wird im laufenden Jahr um rund 40 Prozent auf 22,7 Millionen zunehmen.

Rund 50,8 Milliarden Euro legten im Sommer 2000 Mobilfunkfirmen in Deutschland auf den Tisch, als die Bundesnetzagentur (damals Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post) die Lizenzen für das Universal Mobile Telecommunications System (UMTS) versteigerte.

Um diese exorbitante Summe wieder hereinzuholen, setzten die Service-Provider die Gebühren für die schnelle Mobilfunktechnik viel zu hoch an. Die Folge: Die Zahl der UMTS-Anwender wuchs nur zögerlich. Erst jetzt, da die Anbieter mit UMTS-Flatrates locken, schafft UMTS den Durchbruch.

Nach Angaben des Hightech-Branchenverbandes Bitkom wird die Zahl der UMTS-Anschlüsse in Deutschland bis Ende des Jahres von 16 Millionen auf 22,7 Millionen steigen. Das ist ein Plus von 40 Prozent. Der Verband beruft sich dabei auf Daten der Betreiber von Mobilfunknetzen.

Mobilfunkfirmen setzen auf Netbooks

Auftrieb erhält UMTS nicht nur durch neue Tarifmodelle und Services, sondern auch Endgeräte: »Einen Schub bringt eine neue Generation von Smartphones und Netbooks«, sagt Bitkom-Präsident Professor Dr. August-Wilhelm Scheer.

Diese Geräte werden häufig mit integriertem UMTS-Chip oder einem entsprechendem USB-Stick angeboten. Hinzu kommt, dass Service-Provider solche Systeme zunehmend in Verbindung mit einem mobilen Datentarif anbieten.

Vodafone beispielsweise hat unter anderem die Netbooks NC-10 von Samsung und X-110 von LG (jeweils rund 50 Euro mit Vertrag)) ins Programm aufgenommen. T-Mobile bietet das Acer Aspire One A150X-3G (rund 10 Euro mit Vertrag) oder das HP Compaq Mini 702 EG (69 Euro) an.

Der Umsatz mit mobilen Datendiensten wird laut Bitkom in Deutschland 2009 um 8 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro steigen. Insgesamt erwartet der Verband im Bereich Mobilfunkdienste einen Umsatz von 22,3 Milliarden Euro.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Test: Breitband-Internet über Radiofrequenzen
Bitkom: 94 Prozent der deutschen Firmen suchen Mitarbeiter über das Internet
Rund 500.000 Deutsche beziehen TV-Programme über das Internet
»Breitband« heißt künftig 1 MBit/s oder mehr
Trend: Digitale Bilderrahmen mit Mobilfunkanschluss rollen an