IT-as-a-Service

Dell erweitert Apex-Angebot für Partner

22. September 2022, 12:13 Uhr | Michaela Wurm | Kommentar(e)
Robert Laurim ist Vice President & General Manager Channel, Dell Technologies Deutschland
Robert Laurim ist Vice President & General Manager Channel, Dell Technologies Deutschland
© Dell

Dell erweitert den Leistungsumfang seines im vergangenen Jahr gelaunchten IT-as-a-Service-Angebots „Apex“. Außerdem bekommen Dells Partner ab sofort die Möglichkeit, das Apex-Portfolio als Reseller zu vertreiben.

Dell bietet seinen Partnern in Deutschland ab sofort die Möglichkeit, das „Apex“-Angebot und Services wie „Apex Data Storage Service“ und „Apex Cloud Services“ als Reseller zu vertreiben. Mit dem im vergangenen Jahr gelaunchten IT-as-a-Service-Angebot können Unternehmen Private/Hybrid-Cloud-Umgebungen, individuell zusammengestellte RZ-Komponenten und Storage-Kapazitäten von Dell beziehen.

Neben der neuen Resell-Option erweitert der Hersteller zudem den Leistungsumfang von Apex. Partner sollen mehr Flexibilität und Auswahlmöglichkeiten erhalten, um individuelle Angebote für Unternehmen bereitstellen zu können.

So lassen sich die „Apex Data Storage Services“ wahlweise mit oder ohne Dell Managed Services beziehen. Mit dem Update der skalierbaren und elastischen Storage-Ressourcen erhalten Unternehmen die volle Kontrolle darüber, wer ihre Storage-Lösungen im täglichen Betrieb verwaltet. Das neue Modell ist vor allem für Vertriebspartner interessant, die eigene Value Added Services anbieten wollen oder deren Kunden sich selbst um ihre As-a-Service-Lösungen kümmern möchten.

Dell erweitert außerdem die Optionen für Vertriebspartner, Cloud-native Anwendungen mithilfe des VMware-Stacks zu entwickeln und Unternehmen bei der Modernisierung ihrer Anwendungen zu unterstützen. Dieses Modell ist laut Hersteller ideal für Partner, die sich auf die Entwicklung hochwertiger Cloud-Lösungen konzentrieren und Dell den Betrieb der Infrastruktur überlassen wollen. Partner wie Service-Provider, die auf den Vertrieb von Services in Abo-Modellen umgestiegen sind, erhalten dadurch die Möglichkeit, IT-Ressourcen genauso zu beziehen, wie sie auch ihre eigenen Dienste anbieten – as a Service.

Auch in Verbindung mit der nutzerseitig verwalteten On-Premises-Infrastruktur „Apex Private and Hybrid Cloud“ bekommen Dell Vertriebspartnern jetzt mehr Flexibilität. Sie können zukünftig ihre eigenen Managed Services anbieten und Apex in umfassendere Verträge rund um das Management von Rechenzentren einbinden. Partner haben zudem die Option, einen neuen instanzbasierten Ansatz zu implementieren, durch den Unternehmen nur für die Ressourcen bezahlen, die sie auch benötigen. Kleinere Konfigurationen mit lediglich 32 Instanzen stehen Vertriebspartnern jetzt ebenfalls als Angebotsvariante zur Verfügung. Das eröffnet ihnen weitere Wachstumsmöglichkeiten, da sie so auch solche Unternehmen ansprechen können, für die ein As-a-Service-Modell bislang nicht in Frage kam.

Außerdem hat Dell spezielle Lernpfade zu Apex- und As-a-Service-Verkaufsstrategien entwickelt, die im „Apex Learning Center“ verfügbar sind. Partner können sich dort mit ihren Zugangsdaten für das Partnerportal einloggen.

Dell wolle seinen Partnern das Erschließen neuer Geschäftsfelder erleichtern, erklärt Robert Laurim, Vice President und General Manager Channel bei Dell Technologies Deutschland. „Die Erweiterung des Apex-Vertriebsmodells für Partner ist unsere Antwort auf die immer größere Nachfrage nach verbrauchsbasierten Lösungen. Durch sie sind unsere zahlreichen Vertriebspartner in der Lage, ihre individuellen Fähigkeiten und Services mit einzubringen. Gleichzeitig profitiert eine viel größere Bandbreite an Unternehmen von den Vorteilen unserer Apex Cloud Services.“

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Dell EMC

Cloud Computing

IaaS

Matchmaker+