Speichersysteme: iSCSI /RAID

Infortrend mit RAID-Subsystem für IP-Speichernetze

23. April 2008, 13:43 Uhr | Bernd Reder | Kommentar(e)
Das Eonstor S16-E hat Platz für 16 Festplatten.

Über vier Gigabit-Ethernet-Ports auf jedem Controller verfügt ein externes iSCSI-to-SAS/SATA-RAID-System von Infortrend. Damit können Firmen ein Storage-Area-Network (SAN) auf Grundlage des Internet-Protokolls aufbauen.

iSCSI-RAID-Systeme wie das Eonstor S16-E G1130/R1130 lassen sich anstelle kostspieliger Fibre-Channel-SANs einsetzen.
iSCSI-RAID-Systeme wie das Eonstor S16-E G1130/R1130 lassen sich anstelle kostspieliger Fibre-Channel-SANs einsetzen.

Das Subsystem Eonstor S16E-G1130/R1130 von Infortrend ermöglicht es, in einem Gehäuse gleichzeitig SATA- und SAS-Festplatten (Serial-Attached SCSI) zu verwenden. Das System ist mit einem oder zwei Controllern erhältlich. Als Übertragungsprotokoll kommt iSCSI zum Einsatz.

Der Unterschied zwischen den Modellen G1130 und R1130: Das R1130 ist mit zwei Controllern ausgerüstet, das G1130 hat nur einen. Außerdem hat das R1130 zwei SAS-Erweiterungs-Ports. Die G-Version verfügt über eine Schnittstelle.

Im Gehäuse mit drei Höheneinheiten haben 16 Festplatteneinschübe Platz. Mit SATA-II-Festplatten à jeweils 1 TByte ergibt das eine Gesamtspeicherkapazität von 16 TByte. Bis zu fünf Systeme lassen sich miteinander koppeln. Dies ergibt dann bis zu 80 TByte.

Host-Kanäle lassen sich zusammenfassen

Um dem Durchsatz zu erhöhen, können mehrere Host-Kanäle zusammengefasst werden. Bei Kombination von zwei Kanälen in einer RAID-5-Konfiguration werden 215 MByte/s beim Lesen und 201 MByte/s beim Schreiben erzielt. Mit vier Kanälen sind 380 MByte/s (Lesen) beziehungsweise 250 MByte/s möglich.

Das Eonstor S16E-G1130/R1130 ist für folgende RAID-Level ausgelegt: 0, 1, 3, 5, 6 und 10, außerdem 30, 50 und 60. Außerdem unterstützt es JBODs (Just a Bunch of Disks).

Infortrend liefert das System zusammen mit der »Eonpath«-Software aus. Sie ermöglicht das Load-Balancing und das Nutzen mehrerer Datenpfade. Wie der Name bereits andeutet, lassen sich mit »Snapshot« Backups erstellen. Dieser Prozess wird von der RAID-Hardware abgewickelt, belastet also nicht die CPU des Hosts.

Für das Konfigurieren und Managen von RAID-Arrays ist »SANWatch« zuständig. Zusätzlich ist das Programm mit Schnittstellen zu Eonpath und Snapshot ausgestattet. Wer will, kann somit die Funktionen dieser beiden Softwarepakete ebenfalls über SANWatch nutzen.


Das könnte Sie auch interessieren

Matchmaker+