Schwerpunkte

Security-Spezialisten im Channel gesucht

Juniper erweitert sein »OpenLab«-Programm

04. August 2016, 10:07 Uhr   |  Ulrike Garlet | Kommentar(e)

Juniper erweitert sein »OpenLab«-Programm
© Juniper

Manfred Opificius, General Manager Germany bei Juniper

Viele deutsche Führungskräfte haben wenig Bewusstsein für die Bedeutung der IT-Infrastruktur in einer digitalen Welt. In weltweit sieben »OpenLabs« möchte Juniper seine Kunden und Partner nun fit machen für den Einsatz neuer Netzwerk-Technologien.

Die digitale Transformation lässt die Anforderungen an Netzwerke rasant steigen. Unternehmen, die mit Technologien wie Software-defined Networking (SDN) und Network Function Virtualization (NFV) für eine höhere Automatisierung ihrer Netze sorgen, sind besser gerüstet, um auf schnelle Marktveränderungen zu reagieren.

Die Führungskräfte in Unternehmen sind allerdings – im Gegensatz zu den IT-Entscheidern – nicht ausreichend auf die digitale Disruption vorbereitet. Das hat eine weltweite Studie ergeben, die Wakefield Research im Auftrag des Netzwerk- und Security-Spezialisten Juniper unter 2.700 IT- und Business-Entscheidern durchgeführt hat. Zwar sehen fast 90 Prozent der befragten deutschen IT-Entscheider Netzwerk- und IT-Automation als enorm wichtig an. Allerdings: 66 Prozent von ihnen sind der Meinung, dass die Führungsebene ihres Unternehmens das Netzwerk nicht als Schlüssel zum Erfolg sieht. »Da gibt es eine Diskrepanz zwischen Unternehmensentscheidern und IT-Entscheidern«, fasst Manfred Opificius, General Manager Germany bei Juniper, das Resultat der Studie zusammen.

Die Mehrheit der in Deutschland Befragten ist der Meinung, dass ihr Unternehmen leistungsfähiger sein könnte, wenn die Führungsriege technologieaffiner wäre. Fast zwei Drittel gaben an, dass die IT-Infrastruktur ihres Unternehmens eine Hürde darstellen könnte, wenn es darum geht, ein neues Produkt oder einen Service zu entwickeln.

Diese Lücke hindert Unternehmen daran, alle Chancen zu nutzen, die ihnen die Digitalisierung eröffnet. »Dafür wollen wir das Bewusstsein schaffen«, sagt Opificius im Gespräch mit CRN. Dazu hat Juniper sein »OpenLab«-Programm erweitert. Ein erstes Innovationcenter betreibt der Hersteller bereits in New Jersey, nun sollen sechs weitere Labs – für Europa in Amsterdam und London – eröffnet werden.

Seite 1 von 2

1. Juniper erweitert sein »OpenLab«-Programm
2. Veränderungen im Channel

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Juniper übernimmt Cloud Provider BTI
Juniper setzt auf mehr Wachstum in der EMEA-Region
Durchblick in komplexen Firewall-Infrastrukturen

Verwandte Artikel

Juniper Networks

IT-Security

Netzwerk-Infrastruktur