Infrastruktur für Rechenzentren

Knürr: Kühles Data-Center dank Coolflex

9. Juni 2008, 10:58 Uhr | Bernd Reder | Kommentar(e)
Das herkömmliche Kühlkonzept im Data-Center.

Je mehr Server in ein Rechenzentrum integriert werden, desto mehr Abwärme fällt an. Knürr hat mit »Coolflex« ein Konzept entwickelt, das den Kaltluft- und Warmluft-Bereich trennt und eine effiziente Kühlung der Racks ermöglicht.

Die Coolflex-Technik von Knürr
Die Coolflex-Technik von Knürr

Green IT ist mehr als ein schnelllebiger Trend der Informations- und Telekommunikationstechnik. Laut Dr. Peter Koch, Chief Technology Officer der Knürr AG, ist bereits heute in Rechenzentren eine Energieeinsparung von bis zu 90 Prozent machbar. »Man kann man davon ausgehen, dass ein Standardserver bald den Gegenwert seines Anschaffungspreises an Strom verbrauchen wird, und da in einem Jahr Betriebsdauer«, so Dr. Koch.

»Spezialisten kalkulierten noch vor einiger Zeit mit etwa 700 bis 900 Watt pro Quadratmeter«, erläutert der Fachmann. »Der Standard heute beträgt jedoch bereits 1000 bis 1200 Watt pro Quadratmeter. Beim Einsatz von Blade-Servern werden aber etwa 4000 bis 8000 Watt pro Quadratmeter benötigt.«

Kaltgangeinhausung für kühle Systeme

Den Hitze- und Energiekollaps von Data-Centern will Knürr mit »Coolflex« verhindern. Das Konzept basiert auf der so genannten Kaltgangeinhausung. Sie sorgt dafür, dass die Kaltluft durch den Doppelboden direkt zum Verbraucher geleitet wird.

Mit dieser Lösung wird allen installierten Servern über die gesamte Schrankhöhe eine gleichbleibend kalte Luft zugeführt. Das übliche Wärmepolster an der Decke des Rechenzentrums hat durch die Einhausung keinen Einfluss mehr; es sind keine Heißluft-Verwirbelungen mehr möglich.

Der Wirkungsgrad der Kühlung wird deshalb erheblich verbessert. Dadurch wiederum kann der Einsatz von Kaltluft signifikant gesenkt werden. »Mit Coolflex benötigt ein Rechenzentrum weit weniger Luft mit geringerem Druck und erreicht mit einer höheren Kühllufttemperatur folglich mehr Kühlleistung«, erläutert Peter Koch.

Unternehmen, die bereits ein Rechenzentrum oder einen Serverraum haben, können Coolflex nachträglich einbauen. Knürr bietet dafür Standardkomponenten an, die für Racks aller Hersteller ausgelegt sind.


Das könnte Sie auch interessieren

Matchmaker+