Storage-Systeme

Raid-Systeme von Eurostor jetzt mit 1-TByte-Platten

11. September 2007, 21:05 Uhr | Bernd Reder | Kommentar(e)

Die Raid-System der Reihe ES-6200 und ES-6600 von Eurostor sind jetzt mit SATA-Festplatten erhältlich, die eine Kapazität von 1 TByte haben.


Jetzt mit 1-TByte-Festplatten: die Storage-Systeme vo Eurostor wie das ES-6200.

Durch die neuen »Monster-Festplatten« erhöht sich die Speicherkapazität der Raid-Systeme von Eurostor um ein Drittel. Ein System mit 16 Harddisks und 3 Höheneinheiten speichert jetzt 16 TByte.

Bei Einsatz von Raid-Level 6 und einer Hot-Spare-Platte bleiben immer noch 13 TByte übrig. Bei einem Storage-System mit 24 Platten beträgt der Wert bei Raid 6 an die 21 TByte.

»Die ersten Ein-Terabyte-Platten waren ja schon lange angekündigt, und unsere Kunden haben regelmäßig danach gefragt«, sagt Eurostor-Geschäftsführer Franz Bochtler. Die Firma mit Hauptsitz in Dublin (Irland) bietet ab sofort die Geräte der Reihe ES-6200 und ES-6600 mit diesen Festplatten an.

Raid 6 wegen Redundanz

Eurostor stellt Schnittstellen für iSCSI, SCSI, Fibre Channel und SAS (Serial Attached SCSI) zur Verfügung. Die eingesetzten Festplatten sind nach Angaben des Herstellers speziell für den Server-Betrieb ausgelegt, also für den Einsatz rund um die Uhr.

Nach Angaben des Herstellers sollten Anwender bei Anschaffung eines Storage-Systems mit 1-TByte-Disks darauf achten, dass Raid 6 unterstützt wird. Dies sei wichtig, weil Raid 6 sicherstellt, dass auch während eines Rebuild-Vorgangs bei Ausfall einer Platte das System redundant bleibt.

Je größer die Platte, desto wichtiger sei diese Redundanz. Denn trotz immer schnellerer Festplatten steige mit der wachsenden Plattenkapazität auch die Rebuild-Zeit.

Das ES-6600 mit 16 SCSI- oderSATA-Platten mit 1 TByte kostet rund 10.000 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

www.eurostor.com


Matchmaker+