Schwerpunkte

Glasfaserausbau

Telekom sieht sich auf dem richtigen Weg

01. April 2021, 16:30 Uhr   |  dpa | Kommentar(e)

Telekom sieht sich auf dem richtigen Weg
© Deutsche Telekom

Bei der Aktionärsversammlung der Deutschen Telekom war der Glasfaserausbau vorherrschendes Thema. Der Konzern will kräftig investieren.

Mit Glasfaser bis in die Wohnung will die Deutsche Telekom deutlich mehr Haushalten schnelles Internet ermöglichen als bisher. Entsprechende Pläne bekräftigte Konzernboss Tim Höttges am Donnerstag in Bonn auf der Online-Hauptversammlung der Telekom. Bis Ende 2024 sollen diese Anschlüsse in 10 Millionen deutschen Haushalten verfügbar sein - ob die Verbraucher entsprechende Verträge unterschreiben, ist eine andere Frage. Das wären fast 8 Millionen Haushalte mehr als bisher. 2020 verlegte die Telekom Glasfaser bis in die Wohnungen und Häuser von 0,6 Millionen Haushalten, 2024 soll dieser Wert auf 2,5 Millionen pro Jahr klettern. »Die Zukunft heißt Glasfaser«, sagte Höttges.

Danach sollen pro Jahr weitere 2,5 Millionen Haushalte pro Jahr Glasfaser-Zugang bekommen. »Das ist die Schlagzahl, mit der die Deutsche Telekom Glasfaser in jede Wohnung respektive jedes Haus bringen will.« Bis 2030 sollen alle Haushalte in das Glasfasernetz kommen können. Hierbei ist der Ausbau durch Wettbewerber allerdings inbegriffen.

Das Vorhaben der Telekom ist teuer, bis 2024 sollen die Glasfaser-Ausgaben von zuletzt jährlich 1,5 Milliarden Euro auf 2,5 Milliarden Euro steigen. »Das ist eine Rieseninvestition, vielleicht die größte Investition in der Geschichte der Deutschen Telekom«, sagte Höttges.

Der Konzernboss verwies auf den hohen Aufwand beim Ausbau, der durch die digital vernetzte Verlegetransporter aber effizienter und damit auch schneller werde. Zudem gewährte er vor der Kamera Einblick in die Bauarbeiten. Er zeigte eine »Erdrakete« - ein 20 Kilo schweres Metall-Gerät, das einen Durchmesser von 10 Zentimetern hat und mit Druckluft unterirdisch durch den Garten getrieben wird. In die dadurch geschaffene Öffnung kommt ein Rohr samt Glasfaser-Strang.

Seite 1 von 2

1. Telekom sieht sich auf dem richtigen Weg
2. »Die Nachfrage nach hohen Bandbreiten wächst kontinuierlich«

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Deutsche Telekom, Vodafone

Telekommunikation

Mobilfunk