Keine einheitliche Meinung

Thema der Woche: Backup - Teil 3: Pragmatische Ansätze

30. Juni 2008, 17:13 Uhr | Werner Veith | Kommentar(e)

Backup und Archivierung sind wie zwei Seiten einer Medaille. Dennoch werden die beiden in Unternehmen oftmals als zwei getrennte Themen betrachtet. Unternehmen aus dem Storage-Bereich nehmen Stellung, zu pragmatischen Ansätzen, um nach Backup auch Archivierung anzugehen.

Im dritten Teil finden Sie Statements von CA, Falconstor, Fast Lane, Fujitsu Siemens Computers, Kroll Ontrack Medien, Quantum, Netapp, Symantec und TIM.

Im ersten Teil finden Sie eine Einschätzung verschiedener Firmen aus dem Storage-Bereich über die aktuelle Situation bei Backups in den Unternehmen. Dort gibt es Statements von CA, Falconstor, Fast Lane, Fujitsu Siemens Computers, Kroll Ontrack Medien, Quantum, Netapp, Symantec, TIM und Transtec.

Über Herausforderungen bei Recovery und Compliance nehmen die Unternehmen im zweiten Teil Stellung. Lesen Sie die Aussagen von Falconstor, Fujitsu Siemens Computers, Netapp, Symantec und Transtec zur Frage von Recovery. Von CA, Fast Lane, Quantum, Symantec, TIM und Transtec gibt es Kommentare zu Compliance.

Keine einheitliche Meinung zum Vorgehen

Hat ein Unternehmen das Thema Backup gelöst, kann es jetzt mit dem Thema Archivierung liebäugeln. Aber es gibt unter den befragten Herstellern keine einheitliche Meinung zu einem pragmatischen Vorgehen. Ausnahme ist hier vielleicht, dass es wegen der Unveränderbarkeit der Daten WORM-fähige (Write-Once-Read-Many) Medien zum Einsatz kommen sollten.


Joe Plaschke, Enterprise-Business-Director bei Fast Lane

Joe Plaschke, Enterprise-Business-Director bei Fast Lane: Was die Speichertechnologie anbelange: »Man muss von Zeit zu Zeit seine Prozesse überprüfen, ob die Daten nach etlichen Jahren überhaupt noch gelesen werden können. Außerdem wird das Thema Verschlüsselung stärker forciert und in Lösungen implementiert werden: Nicht nur die Archivierung der Daten, sondern auch deren Vertraulichkeit muss sichergestellt werden.«


Steffen Rieber, Product-Manager bei Transtec

Steffen Rieber, Product-Manager bei Transtec: Das Problem sei: »Bis Archivierungsdaten mal zurückgespeichert werden, hat der zuständige Administrator schon mehrmals gewechselt. Und dann kann man die Daten zwar lesen, aber Dank Verschlüsselung nicht mehr verwenden.« Ein richtiges Schlüsselmanagement sei nicht ganz einfach: »IT-Systeme werden neu installiert, ausgetauscht, migriert und so weiter. So eine Verwaltung über verschiedene Generationen aufzusetzen, ist eine richtige Herausforderung.«


  1. Thema der Woche: Backup - Teil 3: Pragmatische Ansätze
  2. Thema der Woche: Backup - Teil 3: Pragmatische Ansätze (Fortsetzung)
  3. Thema der Woche: Backup - Teil 3: Pragmatische Ansätze (Fortsetzung)
  4. Thema der Woche: Backup - Teil 3: Pragmatische Ansätze (Fortsetzung)
  5. Thema der Woche: Backup - Teil 3: Pragmatische Ansätze (Fortsetzung)

Das könnte Sie auch interessieren

Matchmaker+