Mobilfunknetz

Vodafone schaltet 3G ab

8. Mai 2020, 12:54 Uhr | Andrej Sokolow, dpa | Kommentar(e)
© Vodafone

Vodafone will sein 3G-Netz abschalten und die Frequenz für den LTE-Funk verwenden. Ab Mitte 2021 müssen Kunden dann auf 2G oder 4G ausweichen.

Vodafone will sein 3G-Mobilfunknetz in Deutschland Ende Juni 2021 abschalten. Das bisher dafür genutzte Frequenzspektrum solle stattdessen für den LTE-Datenfunk verwendet werden, kündigte der Telekommunikationskonzern am Donnerstag an. Der vor fast zwei Jahrzehnten eingeführte 3G-Standard - auch als UMTS bekannt - sei nicht mehr zeitgemäß, hieß es zur Begründung. Über ihn liefen nur noch fünf Prozent des Datenverkehr im Mobilfunk-Netz von Vodafone.

Kunden, die bisher nur 3G-Verträge hatten, werden auf LTE (4G) umsteigen müssen oder für Telefonate auf das 2G-GSM-Netz zurückgreifen. Dieses werde weiterhin aktiv bleiben - es wird unter anderem für die Kommunikation zwischen Maschinen genutzt.

Die bisherigen Antennen bleiben bei der «Umwidmung» zu 4G montiert. Die notwendige zusätzliche Ausrüstung soll von den beiden Vodafone-Lieferanten Ericsson und Huawei kommen.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Vodafone, dpa, Ericsson

Mobilfunk

Netzzugang

Matchmaker+