Schwerpunkte

Profi-VDSL-Router von Lancom

VPN-Standortvernetzung via VDSL

05. Oktober 2010, 16:24 Uhr   |  Folker Lück | Kommentar(e)

VPN-Standortvernetzung via VDSL

VDSL für den Business-Einsatz: Der Lancom-Router »1681V« ist ab sofort verfügbar (Foto: Hersteller)

Der Aachener Hersteller Lancom Systems erweitert sein VPN-Router-Portfolio um den professionellen VDSL-Router »1681V«. Das Gerät erlaubt die nahtlose Integration von Außenstellen über IPSec VPN.

VDSL-Technologie ist nicht nur für Entertainment-Angebote gut – auch im Businessbereich gibt es sinnvolle Einsatzmöglichkeiten. Mit dem kompakten Highspeed-Router (bis 50 Mbit/s im Downstream, bis 10 Mbit/s im Upstream) adressiert LANCOM kleinere Unternehmen oder Niederlassungen mit hohem Bandbreitenbedarf und weitgehenden Anforderungen an Sicherheit, Verfügbarkeit und Management.

Zu diesem Zweck hat der deutsche Hersteller Lancom den Router »1681V« konstruiert, der bietet neben dem integrierten VDSL-Modem vier frei konfigurierbare Ports für LAN und WAN bietet. Fünf VPN-Kanäle inklusive Hardwarebeschleunigung sind serienmäßig verfügbar, eine Zusatzoption stocktdiese auf 25 Kanäle auf. Außerdem bietet der Router bis zu acht virtuelle IP-Netze und ermöglicht damit eine Mehrfachnutzung des LANs und der WAN-Schnittstelle.

Der »1681V« verfügt über einen USB-Port, der wahlweise als Printserver oder zur Absicherung der VDSL-Verbindung über UMTS genutzt werden kann. Als UMTS-Modem dient ein handelsüblicher USB-Stick, die Umschaltung auf die Mobilfunkverbindung erfolgt automatisch bei Ausfall der Hauptverbindung.

Die integrierte Firewall mit Stateful Inspection, Intrusion Detection und Denial-of-Service Protection schützt das Netzwerk vor Attacken aus dem Internet. Der optionale Web Content Filter sichert das Intranet für bis zu 50 gleichzeitige Benutzer ab. Der Lancom-Router »1681V« ist laut Hersteller ab sofort für 599 Euro (netto) verfügbar.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

LANCOM Systems