Schwerpunkte

Finger weg, wenn sich etwas zu positiv anhört

Angesichts der WM: Security-Checkliste für Malware

31. Mai 2010, 11:56 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Angesichts der WM: Security-Checkliste für Malware

Mit der Fußball-Weltmeisterschaft kommt eine Flut von Spam und Malware auf die Nutzer zu. (Quelle: Fotolia)

Die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika ruft auch viele Internet-Kriminelle auf den Plan. Es wird mehr Malware und Spam geben, die das Großereignis nutzen. Symantec hat für Internet-Nutzer eine Sicherheits-Checkliste zusammengestellt.

Die Fußballweltmeisterschaft wirft ihre Schatten voraus. Die letzten Vorbereitungen laufen allerorten - auch bei den Internet-Kriminellen. Die Zahl der Spams und der Malware wird in dieser Zeit dramatisch wachsen. Während der Olympischen Sommerspiele in Peking in 2008 hat laut Symantec die Anzahl der Phishing-Attacken um 66 Prozent zugenommen. Der Sicherheitsanbieter weißt auch auf einen anderen Grund für die Zunahme hin. Südafrika hat mehr Internetbandbreite dank zweier Unterseekabel in 2009. Bisher hat sich so etwas auch in mehr krimeneller Aktivität im Internet ausgewirkt. Symantec hat deshalb die Website »www.2010netthreat.com« zur Weltmeisterschaft online gestellt. Dort findet sich auch eine Sicherheits-Checkliste mit Dingen, die Anwender tun beziehungsweise nicht tun sollten.

Vor allem betrügerische Nachrichten sollen die Anwender täuschen. Für Candid Wüest, Senior-Software-Engineer bei Symantec, gibt es eine einfache Regel für die Nutzer, damit umzugehen: »Wenn sich etwas zu gut anhört, um wahr zu sein, handelt es sich wahrscheinlich um einen Schwindel.« Es seien die persönlichen Daten der Internet-Nutzer, die die Kriminellen haben wollten. »Dazu gehören Kontoinformationen, Passwörter oder Kreditkartennummern.«

Die Symantec-Checkliste beginnt damit, dass Nutzer alle normalen Newsletter abbestellen, die sie nicht mehr wollen. Dabei sollten sie aufpassen, wenn sie online Formulare ausfüllen, welche Dinge wie Newsletter damit verbunden sind.

Daher ist auch wichtig, genau zu entscheiden, wem Anwender ihre E-Mail-Adresse überlassen. Generell ist besser, online die eigene Adresse nicht weiterzugeben. Oder der Nutzer hat Extra-Adressen genau dafür.

Kein Spamfilter ist perfekt. Deshalb werden auch im E-Mail-Postfach unerwünschte Nachrichten ankommen. Administratoren sollten daher ihren Anwendern Möglichkeiten geben, solche Spams-Mails weiterzuleiten. Generell sollten Nutzer bei allen Links etwa in Mails vorsichtig sein. Es ist besser diese manuell im Browser einzugeben, als darauf zu klicken.

Natürlich gehört in diese Liste auch der Hinweis, den eigenen Rechner mit einer aktuellen Sicherheitssoftware mit Anti-Malware und Firewall auszustatten. Außerdem gilt es, den Rechner immer mit den neuesten Patches zu versehen.

Seite 1 von 2

1. Angesichts der WM: Security-Checkliste für Malware
2. Nie auf Spam Antworten

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball-Weltmeisterschaft als Netzwerk-Bombe
Fußball-WM 2010: Der totale Überblick
»Das Geschäft mit Fake-AV blüht«
Malware-Autoren entwickeln vielfältige Angriffstechniken
Studie: Network-Monitoring erkennt Malware-Attacken
Vorsicht Falle: Fake-Antiviruslösung »ByteDefender«
Das sind die fünf gefährlichsten Attacken auf Web-Sites
Cyberkriminelle locken mit Beta-Version von Office 2010
Konvergente Sicherheit
Toolkit macht Twitter zu Malware-Fernsteuerung
Checkliste: Sicheres Rechenzentrum
Neue Angriffsform hebelt renommierte Security-Produkte aus
Instant-Messaging-Spam als Wurmschleuder
G-Data: Wie die Cybercrime-Schattenwirtschaft funktioniert
Botnetz ZeuS rüstet auf
Ist nicht nur böse: Skype verantwortlich im Unternehmen nutzen
IT-Sicherheit: Deutsche Unternehmen mit Nachholbedarf
Cyberattacken auf iPad-Nutzer über iTunes
Security: Deutsche Anwender weltweit vorbildlich
RSA-Studie: Trojaner »Zeus« ist in 88 Prozent aller Großfirmen aktiv
Fieser Spam-Angriff auf Facebook und MySpace

Verwandte Artikel

Symantec

IT-Security