Schwerpunkte

Bitdefender warnt

Gefälschte Visa-Gutscheine auf Pinterest

02. Mai 2012, 11:04 Uhr   |  Ulrike Garlet | Kommentar(e)

Gefälschte Visa-Gutscheine auf Pinterest

Bitdefender warnt vor gefälschten Visa-Gutscheinen auf Pinterest, Foto: hs-creator/Fotolia

Cyberkriminelle nutzen immer raffiniertere Möglichkeiten, um Viren zu verlinken. Der rumänische Security-Spezialist Bitdefender warnt jetzt vor einem gefährlichen Identitäts-Transfer zwischen Facebook und der Pinnwand-Plattform Pinterest.

Spammer sind vermehrt in sozialen Netzwerken wie Facebook oder seit Neuestem auf der Pinnwand-Plattform Pinterest aktiv. Ihre neue Taktik: Sie stellen mittels Spam die »Weichen« zwischen diesen Plattformen, um möglichst vielen Usern schaden zu können. Wie Virus-Analysten von Bitdefender herausgefunden haben, bietet aktuell ein Facebook-Post kostenlose Visa-Gutscheine (Gift-Cards) auf Pinterest an. Das Fake-Posting enthält einen Link mit bösartiger Software. Das Tückische: Sie transferiert Identitäten der Nutzer von einem sozialen Netzwerk zum nächsten.

Ihre in die Links integrierte Software dient als »Weiche« zwischen den sozialen Plattformen. Sie entführt die Nutzer quasi virtuell und transferiert sie von einer Webseite zur nächsten. Somit gefährden Sicherheitslücken in Facebook auch die User von Pinterest oder umgekehrt. Die Spammer locken die Nutzer beispielsweise mit Fake-Postings zu geheimen Sex-Videos von Stars oder wie im aktuellen Fall mit Visa-Gutscheinen.

Das Posting in Facebook zeigt an, dass nur noch 1.030 Stück der kostenlosen Visa Gift-Cards (mit begrenzter Dauer) übrig sind. Zusätzlich ist der Spam noch mit fast 6,5 Millionen »Gefällt mir«-Klicks gekennzeichnet. Beide Werte steigern das Interesse des Social-Network-Benutzers auf das Pinterest-»Give-away«. Um den Geschenkgutschein zu ergattern, muss der Interessent den unbekannten Post mit seinen Facebook-Freunden teilen und ihn mit einem »Like« bziehungsweise »Gefällt mir« versehen. Danach erscheint der Link, durch den er zu Pinterest gelangt. Tatsächlich wird der Nutzer nun von der Spammer-Software attackiert.

Aufgrund dieser vermehrt auftretenden Malware-Angriffe planen sowohl Facebook als auch Pinterest, ihre Nutzer in Zukunft besser vor diesen Bedrohungen zu warnen. Solche Eigeninitiativen oder Kollaborationen zwischen den sozialen Netzwerken könnten der Schlüssel zu mehr digitaler Sicherheit sein, so Bitdefender.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Hacker Pinterest ins Visier nehmen
Mit kostenlosem Viren-Scanner gegen Flashback-Trojaner
Gefahr durch Porno-Spam auf Facebook

Verwandte Artikel

Bitdefender

IT-Security