Angriffe auf Kritis nehmen zu

Gesetzgeber weitet Cybersecurity-Vorschriften aus

19. Januar 2023, 13:48 Uhr | Anna Molder
Wolfgang Kurz, Geschäftsführer und Gründer von Indevis
Wolfgang Kurz, Geschäftsführer und Gründer von Indevis
© Indevis

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs zeigen sich verstärkt Hackeraktivitäten. Gerade kritische Infrastrukturen sind immer häufiger betroffen. Das BSI bewertet die Lage als so angespannt wie noch nie. Was auf Kritis und andere Unternehmen zukommt, erklärt Wolfgang Kurz, Geschäftsführer von Indevis.

Die veränderte Bedrohungssituation hat auch der Gesetzgeber erkannt und greift verstärkt ein. Derzeit plant das Innenministerium ein Kritis-Dachgesetz, das der EU-CER-Richtlinie vorgreifen soll. Mehr Unternehmen müssen sich bald auf strengere Regularien einstellen und in puncto IT-Sicherheit nachrüsten. Indessen kämpfen viele derzeit noch damit, die Vorgaben des aktuellen IT-Sicherheitsgesetzes (IT-SIG) 2.0 umzusetzen. Ab Mai 2023 sind zum Beispiel Systeme zur Angriffserkennung vorgeschrieben. Außerdem gelten seit Januar 2022 strengere Meldepflichten bei Störungen und es drohen schärfere Sanktionen.

Darüber hinaus ist zu erwarten, dass auch Maßnahmen zur Lieferkettenresilienz künftig verpflichtend sind. Denn der Ukraine-Krieg und die Krisen der vergangenen Jahre haben gezeigt, wie verletzlich die Wirtschaft ist, wenn wichtige Rohstoffe und Komponenten fehlen. Im Nahrungsmittelsektor oder bei der Medikamentenversorgung gefährdet das im Zweifel sogar Menschenleben. Fehlen die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen, kann das für Institutionen im Zweifel bis zur Privathaftung gehen.

Maßnahmen zur Angriffserkennung und -abwehr sind für Unternehmen ein Muss. Die Installation von verschiedenen Security-Systemen allein reicht dafür nicht mehr aus. Vielmehr muss man sämtliche Sicherheitsdaten, die verteilte Security-Sensoren in der IT-Landschaft sammeln, sinnvoll zusammenführen und analysieren. In Zeiten des Fachkräftemangels lohnt es sich oft, hierfür auf externe Anbieter von Managed Detection and Response (MDR) zurückzugreifen. Auf einer zentralen Plattform integrieren sie die Security-Informationen der vorhandenen Endpoints sowie anderer angeschlossener Datenquellen und werten diese mit Hilfe moderner SOAR-Technik aus. So wissen Unternehmen über potenzielle Angriffsvektoren Bescheid und Attacken lassen sich – teils sogar automatisiert – vereiteln.

Wie ernst die Lage ist, zeigt der Gesetzgeber, indem er höhere Anforderungen an Kritis-Betreiber stellt und definiert, welches Schutzlevel Institutionen erreichen müssen. Auch Unternehmen, die nicht unter die Kritis-Verordnung fallen, sollten sich an den Best Practices orientieren. Insbesondere die Fähigkeit, Bedrohungen schnell zu erkennen und zu reagieren, wird künftig unverzichtbar. Denn wir haben es heute mit hochautomatisierten, professionellen Cyberangriffen zu tun, die sich über viele verschiedene Ebenen der IT-Umgebung erstrecken. Mit einem Service für MDR stellen sich Unternehmen und Institutionen souverän auf, um Attacken rechtzeitig zu erkennen und zu stoppen. Ein spezialisierter Security-Dienstleister stellt die Technik für die Angriffserkennung zur Verfügung, betreibt sie und unterstützt bei der Bedrohungsbewältigung.

Zuerst erschienen auf lanline.de.


Verwandte Artikel

BSI

IT-Security

Security-Service

Matchmaker+