Schwerpunkte

Gute Zeiten für Diebe

Handy-Nutzer leisten Vorschub zum Diebstahl ihrer Identität

19. März 2009, 13:03 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Handy-Nutzer leisten Vorschub zum Diebstahl ihrer Identität

Manche Nutzer machen es Dieben sehr leicht, nach einem Diebstahl des Handys ihre persönlichen Daten zu nutzen: Sie vergeben kein Passwort. (Quelle: Credant)

Mit persönlichen Daten gehen Handy-Anwender teilweise ziemlich fahrlässig um. Sie speichern auf den Geräten PINs, Passwörter oder Bank-Konten-Details, verwenden vielfach aber kein Passwort.

Nichts geht schneller verloren als ein Laptop beziehungsweise Handy im Taxi oder sonst irgendwo unterwegs. Trotzdem speichern Anwender auf ihren Mobiltelefonen Bankdaten, Passwörter oder Kreditkarteninformationen. Dies ergibt eine Umfrage unter 600 Pendlern in London durch Credant Technologies. So haben 16 Prozent ihre Bankkontendaten auf dem Handy. 24 Prozent speichern PINs und Passwörter ab. 11 Prozent haben dort Details zu sozialen Daten und persönlichem Einkommen. Jeder zehnte legt dort seine Kreditkarteninformationen ab. Dies allein ist schon gefährlich genug. Fahrlässig handeln aber zudem 40 Prozent, indem sie nicht einmal ein Passwort für ihr Gerät setzen.

Gelangen sensible persönliche Informationen in falsche Hände, gibt es den Kriminellen eine gute Ausgangsbasis für Angriffe über Social-Engineering. Sie können damit etwa gezielte Phishing-Mails erstellen oder sich glaubhaft für eine andere Person ausgeben, weitere Angaben zu erschleichen oder Angriffe durchzuführen. Dies ist besonders kritisch, weil Anwender genauso auch mit den geschäftlichen Informationen umgehen.

So zeigen weitere Untersuchungen von Credant, dass 99 Prozent ihre Telefone auch für berufliche Zwecke nutzen. Dabei handeln 26 Prozent ausdrücklich gegen die Anweisung ihres Arbeitgebers. Geschäftliche Namen und Adressen liegen bei 77 Prozent auf den Geräten. Kundeninformationen haben 23 Prozent auf ihrem Mobiltelefon. 35 Prozent erledigen damit elektronisch geschäftliche Korrespondenz.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Die meisten PC-Nutzer halten Daten im Netz für sicher
Cloudmark sichert Social-Network-Plattformen
Test: Festplatten vor Langfingern schützen
Dienst von Dell spürt verloren gegangene Notebooks auf
Safety first -  Notebooks, PDAs und Handys sicher ins Firmennetz einbinden
So schützen Sie sich vor Angriffen von Innen
Oracle geht gegen Identitätsdiebstahl an
Mobile Speicher an die Kette legen
Wodurch sich Angriffe auf IT-Systeme in einzelnen Branchen unterscheiden
Websense: 90 Prozent aller Spam-Mails enthalten Links zu bösartigen Webseiten
Aus dem Testlabor: Truecrypt schützt Daten auf USB-Sticks bei Verlust
Mit welchen Tricks Cyber-Gangster Nutzer von Social-Networks ausnehmen
Clearswift warnt: Datendiebstahl bei Entlassung ist eine Tatsache
CeBIT: Kleine Datenzentrale von Qnap fasst 16 Terabyte
Umdenken: Die Gefahr für Smartphones heißt Diebstahl, nicht Virus
Software findet gestohlene Blackberrys und Windows-Mobile-Smartphones wieder
Zehn Schritte gegen den Datenmissbrauch im Unternehmen
Diebstahl auf der CeBIT: Vom Laptop bis zur Sitzgruppe
Umfrage: Smartphones bergen ein höheres Risiko als Laptops

Verwandte Artikel

Credant

IT-Security

Marktforschung