Schwerpunkte

Ablösung der bestehenden Produkte

Trend Micro modernisiert Endpoint-Security-Portfolio

17. September 2020, 21:18 Uhr   |  Stefan Adelmann | Kommentar(e)

Trend Micro modernisiert Endpoint-Security-Portfolio
© Trend Micro

Trend Micro will sein Angebot an Suiten für Endpoint Security erneuern, übersichtlicher gestalten und Partnern unter anderem im Managed-Services-Bereich neue Werkzeuge an die Hand geben. Das alte Portfolio soll schrittweise abgelöst werden, spätestens aber im zweiten Halbjahr 2021.

Trend Micro stellt sein Portfolio an Produkten für Endpunktsicherheit neu auf, will dieses verschlanken und modernisieren. So sind mit »Apex One SaaS« und »Apex One On-Premise« unter anderem zwei neue Enterprise Suiten erhältlich, die das bestehende Portfolio laut dem Hersteller schrittweise ablösen werden. Beide Suiten basieren auf einem Suscription-Modell, laut Trend Micro reagiere man mit diesem Schritt auf den Wunsch vieler Kunden nach verminderten Investitionshürden. Optional können Kunden darüber hinaus die SaaS-Plattform »XDR« - Extended Detection & Response – hinzubuchen, sowohl Apex One SaaS als auch Apex One On-Premise ist entsprechend erweiterbar.

Neben den Endpoint Security Suiten führt Trend Micro mit »Worry-Free XDR« zudem eine Lösung für Detection & Response ein, die vor allem auf kleine und mittlere Unternehmen abzielt. Sie soll alle Erkennungs-, Reaktions- und Ermittlungsfähigkeiten in einem Agenten bündeln. Worry-Free XDR ist auch als sogenanntes »Co-Managed«-Angebot für Managed Service Provider verfügbar. Den Service betreibt dabei Trend Micro selbst, in den Händen der Partner liegen jedoch Alarmüberwachung, Incident Response und personalisierte Abhilfemaßnahmen für ihre Kunden. Darüber hinaus soll sich für MSPs die Möglichkeit unternehmensübergreifender Analysen bieten, um gegebenenfalls den gesamten Kundenstamm vor ähnlichen Angriffen schützen zu können. »Unsere Partner sind die erste Anlaufstelle für viele Unternehmen, die Schwierigkeiten haben, immer mehr Cyberangriffe mit überlastetem Personal und einer großen Anzahl verschiedener Tools abzuwehren«, erklärt Christina Decker, Head of Channel & Alliances bei Trend Micro Deutschland. Mit dem neuen Portfolio möchte der Hersteller ihnen daher ein Angebot an die Hand geben, um Unternehmen jeder Größe mit »modernstem Standard« schützen zu können.

Die neuen Suiten sind bereits verfügbar, die bisherigen Angebote werden schrittweise vom Markt genommen. Neugeschäft soll laut Trend Micro bis spätestens März 2021 mit bestimmten Suites möglich sein, Renewals teilweise bis zum zweiten Halbjahr 2021. Die Migration von Bestandskunden auf die neue Lösung will der Hersteller mit entsprechenden Angeboten unterstützen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Trend Micro