Schwerpunkte

»Zoom-Bombing«

Vorsicht vor Hackern

18. Mai 2020, 10:52 Uhr   |  Weronika Peneshko, dpa | Kommentar(e)

Vorsicht vor Hackern

Die Kölner Polizei gibt Tipps, wie man sich in Videokonferenzen, unter anderem bei der Nutzung der beliebten Plattform Zoom, vor Hackern schützen kann.

Kriminelle Hacker nutzen die während der Corona-Krise beliebt gewordenen Videokonferenzen aus, um vertrauliche Firmengeheimnisse auszuspionieren. So könnten zum Beispiel Geschäftsstrategien oder Zahlungswege ausgespäht werden, warnte die Polizei Köln am Freitag. Auch in private Videogespräche könnten Hacker eintauchen, um Nutzer anschließend mit Tonaufnahmen oder Bildern zu erpressen. »Bisher sind aber nur vereinzelt Anzeigen reingekommen«, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Nutzer sollten genau darauf achten, wer an der Videoschalte teilnimmt. Mit einem Passwort oder einem Signalton beim Eintritt oder beim Verlassen der Konferenz lasse sich das Risiko bereits mildern. Es sei auch sinnvoll abzuwägen, welche Themen über die Konferenz-Leitung besprochen werden und welche besser nicht. Die Polizei nennt das Phänomen »Zoom-Bombing« nach dem viel genutzten Video-Konferenz-Programm »Zoom«.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Von Zoom wird abgeraten
Zoom kauft Start-up
Sonderkonjunktur für Hacker
IT-Sicherheitsgesetz 2.0 lässt noch auf sich warten
Zoom sucht Softwareentwickler

Verwandte Artikel

Zoom, dpa

Security-Software

IT-Security