Schwerpunkte

Umsatz und Gewinn bei Cancom stark gestiegen

Bechtle-Kursrutsch belastet Cancom-Aktien

06. Februar 2015, 17:20 Uhr   |  Martin Fryba | Kommentar(e)

Bechtle-Kursrutsch belastet Cancom-Aktien
© Cancom

Cancom-Vorstände Rudi Hotter (li) und Klaus Weinmann legten für 2014 starke Zahlen bei Umsatz und Ertrag vor

Auch Cancom gehört am Freitag zu den Verlierern im TecDax. Dabei ist das Systemhaus aus München 2014 noch kräftiger gewachsen als sein Rivale Bechtle.

Die schwache Notierung der Bechtle-Papiere am Freitag belastet auch den Aktienkurs des Münchner Wettbewerbers Cancom. Bechtle führt mit einem Abschlag von sechs Prozent die Liste der Kursverluste heute an, mit einem Minus von 1,7 Prozent zieht es auch die Papiere der Cancom in den Börsenkeller. Am vergangenen Donnerstag hatte die Börse noch positiv auf die vorläufigen Jahreszahlen reagiert, die Cancom am Mittwoch nach Börsenschluss veröffentlich hatte.

Cancom-Chef Klaus Weinmann legte ein deutliches Umsatzwachstum und kräftig gestiegene Gewinne für 2014 vor. Der Umsatz kletterte im vierten Quartal 2014 um 25,2 Prozent auf 245,8 Millionen Euro. Auf das ganze Jahr gesehen stiegen die Erlöse sogar um mehr als ein Drittel auf fast 829 Millionen Euro, vor allem dank Akquisitionen. Organisch verbesserte sich der Umsatz um 6,9 Prozent.

Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen legte der IT-Dienstleister aus München im vierten Quartal ein Plus von fast 60 Prozent auf 16,9 Millionen Euro vor. 2014 betrug das Ebita 42,9 Millionen Euro, was einem Plus von 67,6 Prozent entspricht.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

 »Wir wollen das größte Systemhaus in Deutschland werden«
HP wird Cancoms Cloud-Beschleuniger
Neue Aufgabe für Cancom-Chef Weinmann
Cancom mit Canalys-Award ausgezeichnet
Pironet: »Felix Höger übergibt ein gut bestelltes Haus«

Verwandte Artikel

Cancom