Schwerpunkte

Monitoring-Plattform von Server Eye

Bytec baut MSP-Angebote aus

26. Juli 2021, 11:48 Uhr   |  Martin Fryba | Kommentar(e)

Bytec baut MSP-Angebote aus
© Bytec/Server Eye

Bauen MSP-Angebote für Systemhäuser aus: Michael Krämer (Server-Eye, links im Bild) und Reinhold Egenter (Bytec)

Lenovo, bald schon Fujitsu sowie D-Link und auch die Datenbank Informix sollen mit Sensoren für das Monitoring von Partner-Services bei Bytec erhältlich sein. Der VAD will sein gesamtes Portfolio MSP-reif machen – mit Hilfe des Kooperationspartners Server Eye.

Ohne konkrete MSP-Lösungen verliert jeder VAD an Wettbewerbsfähigkeit. Denn die Remote-Überwachung von Kunden-Infrastrukturen, in einem MSP-Vertrag besiegelt, gehört bei immer mehr auch kleineren Systemhäusern zum Standard-Angebot. Bytecs große Stärke war schon immer, die Hardware seiner Hersteller mit umfangreichen Services zu flankieren, die Partner für ihre Kunden beziehen konnten. Nur eine RMM-Plattform, wo alles Technische und Vertragliche wie Laufzeiten und Umfänge der Dienste in einem Dashboard zusammenlaufen, hatte Bytec bis vor kurzem noch nicht im Angebot. Das hat sich geändert. Bereits im April 2020 wurde der Friedrichshafener VAD der bislang erste und einzige Distributor für Server Eye. Bytec kündigte nichts weniger als eine neue Ära für den VAD an.

Im vergangenen Oktober sind dann auch handfeste Lösungen zum Abschluss gekommen. Bytec-Chef Reinhold Egenter bilanziert nun einen „gelungenen Auftakt" der Kooperation und stellt die Ergebnisse vor.

Sensoren für Hersteller bezogene Services von Bytec
Die Zusammenarbeit sei so „vielversprechend angelaufen", dass Egenter gleich in die Vollen greift und auf die seit April verfügbaren Sensoren für Lenovo-Services hinweist. Damit würden Service-Zeiten für PCs, Notebooks und Server überwacht, die sich beim Auslaufen der Services melden und automatisch verlängert werden können. Zudem: Gleiches soll bald für Fujitsu-Services kommen, für Dienste rund um die Datenbanklösung von Informix und Netzwerkhersteller D-Link, wie man überhaupt nun das Ziel verfolge,  „unsere gesamte Produktpalkette mit Sensoren abzudecken", wie Egenter betont. Die neue Ära für Bytec, sie wird den VAD nicht von heute auf morgen gleich auf den Kopf stellen. Aber für das immer wichtigere MSP-Business der Partner will Bytec gerüstet sein, bevor andere VADs die an und für sich sehr loyalen Bytec-Reseller abzugraben versuchen.

Michael Krämer, Chef des mit 100 Mitarbeitern größten Systemhauses im – allerdings kleinen – Saarland, wie er die regionale Marktführerschaft von Krämer IT Solutions immer ohne falsche Bescheidenheit betont, dürfte die Bytec-Vision nur recht sein. Krämer gehört mit der Monitoring-Plattform Server Eye zu einem der Pionier hierzulande, der sich seiner Managed Services-Automation mit Herz verschrieben hat.

Mit 17 Jahren schraubte er, wie so viele Systemhausgründer seiner Generation, noch PCs im heimischen Keller zusammen. Nun überwachen Partner dieser RMM-Plattform - made and hostet in Germany – die Clients ihrer Kunden  im 24/7-Betrieb und generieren monatlich feste Einnahmen. Sie könnten Lösungen von mittlerweile elf Hersteller-Partnern in ihr MSP-Modell über Server Eye integrieren. Es wird noch nicht das Ende dieser Fahnenstange sein.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Bytec, Krämer IT Solutions