EuGH-Urteil

Computer-Zulieferer müssen Millionenstrafe zahlen

17. Juni 2022, 13:51 Uhr | dpa | Kommentar(e)
© weyo - Fotolia

Obwohl ein Bußgeldbeschluss der EU-Kommission gegen einige Hardwarehersteller wie Sony und Toshiba vom EuGH in Teilen aufgehoben wurde, müssen die Unternehmen ihre Strafen in dreistelliger Millionenhöhe bezahlen.

Sony, Toshiba und andere Technikhersteller müssen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs eine Millionenstrafe zahlen. Zwar wurde ein Beschluss der EU-Kommission über das Bußgeld in Teilen für nichtig erklärt, dies hat jedoch keine Auswirkung auf die Strafhöhe, wie aus einer Mitteilung des Gerichts vom Donnerstag hervorgeht. Insgesamt müssen die betroffenen Unternehmen 116 Millionen Euro Strafe zahlen.

Die EU-Kommission war 2015 gegen die Konzerne vorgegangen. Nach Erkenntnissen der Brüsseler Behörde hatten sie sich bei Ausschreibungen der PC-Hersteller Dell und Hewlett Packard für optische Laufwerke zwischen 2004 und 2008 abgesprochen und so den Wettbewerb ausgehebelt.


Verwandte Artikel

Europäische Union, Toshiba , Sony

Management&Recht

PC

Matchmaker+