Schwerpunkte

Apex kommt auf den Markt

Dell-Equipment, aber als Service

10. Mai 2021, 11:13 Uhr   |  Wilhelm Greiner | Kommentar(e)

Dell-Equipment, aber als Service
© Dell

Mit Apex, avisiert auf der Dell Technologies World im Oktober letzten Jahres, können Unternehmen Private/Hybrid-Cloud-Umgebungen, individuell zusammengestellte RZ-Komponenten und Storage-Kapazitäten von Dell beziehen.

Die Online-Keynote zur Dell Technologies World verlief so, wie man es dieser Tage von US-Konzernen erwartet: CEO Michael Dell, seine Führungsriege und Interviewpartner beschrieben die Pandemie als enorme Verwerfung, aber zugleich als Turbo für die Digitalisierung. »Die digitale Transformation beschleunigt sich, und sie wird nicht langsamer werden«, proklamierte der Dell-Chef. So erfuhr man in seinem Interview mit dem zugeschalteten American-Express-CEO Stephen J. Squeri zum Beispiel, dass das Volumen der Online-Einkäufe in der Vorweihnachtszeit des letzten Jahres um 25 Prozent gestiegen war.

Michael Dell
© Dell

»Die digitale Transformation beschleunigt sich, und sie wird nicht langsamer werden«, so Michael Dell.

Das Spektrum des transformatorischen Treibens reicht dabei von E-Commerce, dem Dinosaurier der digitalen Neuerfindung von Geschäftsprozessen, bis hin zur Speerspitze der Innovation mit Einsatz künstlicher Intelligenz und virtueller Realität. Als Beispiel präsentierte Dell das Cincinnati Children’s Hospital: Das Kinderkrankenhaus unterhält ein Digital Experience Lab und nutzt Virtual Reality zur Unterstützung von Diagnosen und Operationen.

Die Pandemie habe unser gesamtes Leben inklusive Arbeit und Konsumverhalten verändert, sagte Jeff Clarke, Vice Chairman und COO von Dell. Auch er machte das zunächst am Onlinehandel fest, der letztes Jahr weltweit um rund 900 Millionen Dollar zugelegt habe. Als Führungsperson eines IT-Komplettausrüsters, der einst als PC-Händler angefangen hat, stellte er zufrieden fest: »Das hybride Leben erfordert eine moderne PC-Erfahrung.«

Jeff Clarke, Dell
© Dell

»Das hybride Leben erfordert eine moderne PC-Erfahrung«, sagt COO Jeff Clarke.

Vor allem aber habe man nun gemerkt: Arbeit ist kein Ort, sondern ein Ergebnis. Die Ausnahmesituation habe die traditionelle Work/Life Balance auf den Kopf gestellt: „Es ist nun eine Life/Work Balance“, so Clarke. Dieses hybride Arbeiten erleichtere es den Unternehmen zugleich, überall auf der Welt Talente zu rekrutieren. Er vergaß aber auch nicht zu erwähnen, dass diese verstärkte Abhängigkeit von Online-Dingen auch ihre Risiken birgt: So habe es laut dem FBI seit Beginn der Pandemie eine Zunahme von Cyberangriffen um 400 Prozent gegeben. »In all unsere Angebote ist Security bereits integriert«, beruhigte er das Publikum an dieser Stelle.

Für einen IT-Ausrüster bedeutet die voranschreitende Digitalisierung vor allem, dass immer mehr Unternehmen erwarten, neben Software auch Hardware als Service beziehen zu können.  Vor diesem Hintergrund hatte Michael Dell bei der Hausmesse letzten Herbst bekannt gegeben, man arbeite im Projekt Apex daran, sämtliche Lösungen des Hauses »as a Service« verfügbar zu machen. Damit folgte sein Haus dem Beispiel des Marktbegleiters HPE, der solcherlei mit seinem Greenlake-Lizenzmodell offeriert. Auch Cisco ist, wie der Netzwerker auf der Cisco Live im April meldete, inzwischen auf diesen Zug aufgesprungen.

Seite 1 von 2

1. Dell-Equipment, aber als Service
2. »Apex ist hier!«

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Dell EMC

IaaS

IT-Management