Schwerpunkte

Schon Kalt- und Warmgänge helfen viel

Energie sparen im RZ: Hier sollte ein Unternehmen anfangen

02. April 2009, 16:38 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Energie sparen im RZ: Hier sollte ein Unternehmen anfangen

Energieverbrauch eines typischen Rechenzentrums

Bei Green-IT im Rechenzentrum denken viele zuerst an den Energieverbrauch der IT-Ausrüstung. Doch die Klimatechnik ist die deutlich größere Verbrauchsgruppe. Hier lässt sich mit einfachen Maßnahmen schon einiges erreichen.

Im Rechenzentrum Energie sparen, kann zur puren Überlebensstrategie werden. Denn so hat sich ein städtischer Energieversorger geweigert, dem RZ mehr Strom zu liefern. Dies wiederum hat dessen Ausbau in Frage gestellt. Um aber Energie einzusparen, ist es wichtig, die größten Verbrauchsgruppen zu kennen, denn dort ist der Einspareffekt naturgemäß am größten. Hier kommt vielen vermutlich die IT-Ausrüstung im Rechenzentrum (RZ) als erstes in den Sinn. Nach einer Untersuchung von Experton ist dies aber nicht die größte Gruppe: Mit 45 Prozent am gesamten Energiebedarf steht die Klimatechnik vorne. Die IT-Ausrüstung folgt erst mit 30 Prozent. Ein großer Einzelposten sind zudem die USV-Anlagen mit 18 Prozent. Daher empfehlen die Analysten, zuerst diese drei Bereiche zu analysieren. Daneben gibt Experton den Rat, zuvor zu prüfen, ob es sich bei mehreren Rechenzentren nicht lohnt, eines oder mehrere zu schließen.

Klimatechnik hat nicht nur den größten Energieposten. Hier lassen sich mit relativ einfachen Mittel schon spürbare Verbesserungen erzielen. Dazu gehört etwa, dass die Racks so stehen, dass sich Kalt- und Warmgänge bilden. Weiter hilft es, die die doppelten Böden an den Kabeldurchlässen und zu den Racks abzudichten.

Etwas Geld kostet es dagegen, Daten- und Stromleitungen aus den Doppelböden herauszunehmen. Der Spareffekt ist aber deutlich größer als die Kosten. Daneben kann ein Unternehmen Kaltgangeinhausungen einrichten. Dies verhindert, dass sich kalte und warme Luft vermischen. Weiter sollte die Warmluft an besonders kritischen Racks wie Blade-Servern oder Netzwerkkomponenten direkt abfließen.

Daneben nennt Experton ein paar Maßnahmen wie die Nutzung freier Kühlung, von kaltem Grundwasser, direkter Gerätekühlung oder von Wasser statt Luft. Hier empfiehlt es aber, vorher mindestens eine Wirtschaftlichkeitsanalyse durchzuführen.

Seite 1 von 2

1. Energie sparen im RZ: Hier sollte ein Unternehmen anfangen
2. Energie sparen im RZ: Hier sollte ein Unternehmen anfangen (Fortsetzung)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Der »Green CIO« ist noch nicht in Sicht
Virtualisierung ist (k)ein Selbstläufer
Studie: Wie kleine und mittlere Firmen IT-Energiekosten sparen
Virtualisierung richtig planen und konzipieren
Unified-Communications-Studie: Wenige vollständige Implementierungen, aber viele Hindernisse
Server-Virtualisierung ist kein Selbstläufer
Experton: Nur blaues Auge für Security-Markt in 2009
Experton Group: Green IT verkommt zum Hype-Thema
Ethernet soll weniger Strom benötigen
Energiekosten senken durch Gleichstrom
Umweltschutz gegen Geld
Thema der Woche: Virtualisierung als Instrument für Green-IT, Teil 1
Grünes Denken ist auch im Netzwerk möglich
Umweltschutz gegen Geld
Thema der Woche: Virtualisierung als Instrument für Green-IT, Teil 2
Hersteller kämpfen gegen Stromverschwendung durch Handy-Ladegeräte
Experton: Hausaufgaben für CIOs in 2009 vor einem Streichkonzert
Abschied vom Data-Center alter Prägung
Experton: Fokus auf Green-Office statt Green-IT
Kostenlose Beratung und finanzielle Hilfe für »Green IT«-Projekte
Energie sparen: HP ändert ihr Rechenzentrumsmodell
Virtualisierung: Nutzen mit hoher Komplexität verbunden, Teil 1
Leistungsverbrauch im Rack nicht nur schätzen mit Raritan
Studie: Deutsche Mitarbeiter verpulvern 900 Millionen Euro durch Nichtausschalten von PCs

Verwandte Artikel

Experton Group

Datacenter

Green IT