High Performance Computing

Exascale-Superrechner für Jülich

15. Juni 2022, 13:07 Uhr | dpa | Kommentar(e)
Datacenter
Datacenter
© vladimircaribb / AdobeStock

Das Forschungszentrum in Jülich bekommt den ersten europäischen Supercomputer, der mehr als eine Trillion Rechenoperationen in der Sekunde schafft. Der Exascale-Rechner soll unter anderem Berechnungen zum Klimawandel und der Energiewende übernehmen.

Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Computers, der mehr als eine Trillion Rechenoperationen in der Sekunde ausführen kann. Die Rechenleistung werde fünf Millionen moderne Notebooks oder PCs übertreffen, teilte das Forschungszentrum am Mittwoch mit.

Der sogenannte Exascale-Rechner namens „Jupiter“ solle dazu beitragen, wissenschaftliche Fragen etwa zum Klimawandel und zur nachhaltigen Energieerzeugung zu lösen. Kostenpunkt: eine halbe Milliarde Euro. Davon kommen 250 Millionen von der europäischen Supercomputing-Initiative EuroHPC JU und weitere 250 Millionen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) sagte, dass der Rechner nach Jülich komme, sei „eine Auszeichnung für die Wissenschaft und die Exzellenz insgesamt in unserem Land“. Wer den Rechner liefern wird, steht allerdings noch nicht fest. Eine entsprechende Ausschreibung soll demnächst veröffentlicht werden.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Verwandte Artikel

dpa

Datacenter

Server

Matchmaker+