Schwerpunkte

IoT wird zum Kerngeschäft

IME hat noch mehr Sensoren im Köcher

26. August 2019, 14:43 Uhr   |  Michaela Wurm | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Deutlich ausgebautes Portfolio

IME hat deshalb das Portfolio deutlich ausgeweitet. Allein bei Sensoren gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte und ständig kommen neue dazu. Das Einsatzgebiet reicht von Smart Building und Smart Metering über Spezialsensoren für Silos und Ausfallwarner für Maschinen aller Art bis zu Smart-Parking-Sensoren, die Supermärkte gegen Dauerparker oder Gemeinden gegen Fehlbeleger von E-Lade-säulen-Parkplätzen einsetzen können. Diese melden, wenn ein Fahrzeug länger als vorgegeben dort steht.

Hilbert sieht das Thema als ideales Betätigungsfeld für Reseller und Systemhäuser. Er würde gerne noch mehr potenzielle Partner dafür interessieren. IME kann sie mit IoT-Expertise und Trainings unterstützen. Es gibt Einstiegspakete, damit Partner mit den Produkten spielen oder bei einer Kundenanfrage einfach mal ausprobieren können. Die Einstiegshürde sei sehr niedrig, betont Hilbert. »Wir haben die Technik, die passenden Produkte und wir können Partner enablen.«

Seite 2 von 3

1. IME hat noch mehr Sensoren im Köcher
2. Deutlich ausgebautes Portfolio
3. Lösungsbaukasten für das IoT

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Computacenter, IME

Internet of Things

Distribution