Schwerpunkte

12.000 Intel-Mitarbeiter müssen gehen

Konzernumbau: Intel forciert Data Center- und IoT-Geschäft

20. April 2016, 09:48 Uhr   |  Michaela Wurm | Kommentar(e)

Konzernumbau: Intel forciert Data Center- und IoT-Geschäft
© Intel

Intel-CEO Brian Krzanich verschiebt den Konzernfokus auf Data Center und Internet of Things

Intel hat im ersten Quartal 2016 Umsatz und Gewinn erhöht. Trotzdem will der Konzern weltweit 12.000 Stellen abbauen und die Abhängigkeit vom schwächelnden PC-Geschäft reduzieren.

Trotz PC-Flaute läuft das Geschäft von Intel nicht schlecht. Der Chip-Riese konnte im ersten Quartal 2016 Gewinn und Umsatz in Vergleich zum Vorjahresquartal steigern. Der Konzerngewinn stieg im Jahresvergleich von 1,99 Milliarden Dollar auf 2,05 Milliarden Dollar. Der Umsatz legte um sieben Prozent auf 13,7 Milliarden Dollar zu. Sogar das schwierige Geschäft mit PC-Chips verzeichnete ein Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 7,5 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn der Sparte stieg um 1,4 auf knapp 1,9 Milliarden Dollar. Trotzdem verfehlten das Ergebnis sowie die Umsatzprognose für das laufende zweite Quartal die Erwartungen der Analysten und ließen die Intel-Aktie nachbörslich rund zwei Prozent einbrechen.

Intel IoT Ignition Lab

Intels neueröffnetes IoT Ignition Lab in Feldkirchen bei München (Bild: Intel)
Partnerunternehmen zeigen dort marktreife IoT-Lösungen für die Bereiche Energie, Industrie und Smart Home (Bild: Intel)
Knapp hat eine Wearable Services-Lösung für Servicetechniker entwickelt (Bild: CRN)

Alle Bilder anzeigen (7)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Data Center-Geschäft rettet Intels Quartalsbilanz
Internet der Dinge – Chancen und Herausforderungen für den Channel
Intel kauft Drohnen-Entwickler
Intel trotzt rückläufigem PC-Markt
Führungswechsel bei Intel

Verwandte Artikel

Intel

Prozessor

Komponenten