Das sind die wichtigsten Kostenfaktoren

Kostenfalle Homeoffice: Kosten oft unterschätzt

24. Juni 2021, 12:14 Uhr | Michaela Wurm | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 4

Produktivitätsverluste durch eingeschränkte Arbeitsmöglichkeiten

Ein wichtiger Kostenfaktor ist auch die Frage, ob Beschäftigte auf ihrem Rechner im Homeoffice vollständigen Zugriff auf wichtige Anwendungen und Daten haben. Nicht immer ist dies gegeben, da manche Lösungen aus Lizenz- und damit wiederum Kostengründen nicht auf den entsprechenden PCs nutzbar sind. In der Praxis führt dies dann typischerweise zum Anruf beim Kollegen vor Ort: „Schick mir doch bitte mal die Datei XY, ich komme da vom Homeoffice aus nicht dran“. Was normalerweise mit wenigen Klicks erreicht wäre, bremst nun gleich zwei Mitarbeiter vorübergehend aus.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

  1. Kostenfalle Homeoffice: Kosten oft unterschätzt
  2. Kosten für Softwarelizenzen und eventuell erforderliche Hardware
  3. Aufwand für Installation und Konfiguration
  4. Kostenfaktor Telefonie
  5. Produktivitätsverluste durch eingeschränkte Arbeitsmöglichkeiten

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Unified-Communications

Software

Digitale Transformation

Matchmaker+