„Riesen Potenzial für mobile Devices“

Microsofts Partner-Umsatz explodiert

16. November 2021, 11:48 Uhr | Michaela Wurm | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Wachstumstreiber Education

Jörg Kreykamp
Jörg Kreykamp, Director Surface Commercial bei Microsoft
© Microsoft

Dementsprechend gut entwickelt sich auch Microsofts Partner-Business in dieser Sparte, wie Jörg Kreykamp, Director Surface Commercial, betont. 3.000 Surface-Partner hat der Hersteller in Deutschland, davon allein 350 im Bildungsbereich. Letztere hätten ein Umsatzwachstum von 359 Prozent im lukrativen Education-Segment erwirtschaftet.

Ein Bereich, in dem Microsoft noch jede Menge Potenzial sieht. Denn allein die von der Bundesregierung bereitgestellten Millionenbeträge für Schüler- und Lehrer-Notebooks sind ja erst zu einem geringen Teil abgerufen worden. Und dieses Geschäft stehe ja erst ganz am Anfang, betont Wittland. Denn es gehe hier ja erst um die Grundausstattung, von Ersatzbedarf sei noch lange nicht die Rede. „Wir sind da ganz früh in einer Welle, die Microsoft und die Partner noch Jahre tragen wird.“

Und zum Education-Markt kommen weitere Wachstumsbereiche dazu, wie die Digitalisierung des Gesundheitswesens und auch der Behörden. Hier gehe es auch um den Ersatz von stationären Clients durch mobile Geräte mit den benötigten Collaboration Features. „Der Markt war noch nie so spannend wie heute“, so sein Fazit.

Dazu kommt der erwartete Wachstumsschub durch Windows 11. Auch wenn der nicht so groß ausfallen dürfte wie einst bei der Windows XP-Ablöse spricht Wittland von einer „einmaligen Situation mit zahlreichen Wachstumstreibern“.

 Auch die immer noch gravierenden Lieferengpässe können den Tech-Riesen hier kaum einbremsen. „Wir sind bei Education lieferfähig, wir haben gut vorgesorgt“, verspricht Wittland. Trotzdem sei es auch für den Hersteller eine “spannende Situation“. „Man kann nicht so einfach aus dem Vollen schöpfen, wie wir das gewohnt waren. Wir müssen sehr viel mit unseren Kunden, Partnern und Distributoren planen, mehr denn je.“

Die Zusammenarbeit mit den Partnern will Kreykamp deshalb auch weiter intensivieren. Dafür wurden zusätzliche Mitarbeiter eingestellt, auch im Channel Marketing, und die Channel-Betreuung neu aufgestellt. Zehn neue Mitarbeiter sollen jetzt neben den gemanagten Partnern auch für mehr Nähe zur gesamten Breite der Partnerbasis sorgen.

Um den Kontakt mit dem Surface-Team für die Partner einfacher zu machen, gibt es unter der E-Mail-Adresse surfacereseller@microsoft.com eine zentrale Anlaufstelle. Auf dem „Surface Knowledge Hub“ finden die Partner zudem mehr Schulungen und Trainings und umfangreiches Marketing-Material für ihr Tagesgeschäft.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

  1. Microsofts Partner-Umsatz explodiert
  2. Wachstumstreiber Education

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Microsoft

Mittelstand

Mobility

Matchmaker+